von Turnau aus...

Turnauer Jakobusweg

10 km gepflegter Panorama-Rundweg ohne starke Steigungen oder Gefälle, ist daher familienfreundlich, doch eine gewisse Kondition und gute Schuhe sind erforderlich. Am Marktplatz in Turnau holt man sich einen Folder und folgt der Routenbeschreibung und den Hinweistafeln auf bequemen Forstwegen, durch duftende Wälder und Wiesen in östlicher Richtung bis ans Talende, um über eine Höhenstraße mit wunderbarer Aussicht zur sehenswerten katholischen Pfarrkirche „Hl. Jakobus“ zu gelangen. Der Kirchturm ist auf Anfrage begehbar. 3 Einkehrstationen am Weg laden zur Stärkung ein: Öffnungszeiten im Prospekt!


Untere Bircha-Promenade

Der schattige, ebene Weg verläuft von der Schwabenberglifte-Einfahrt in östliche Richtung. Nach knapp einer 1/4 Stunde kann man am Ausgang des Waldes links über einige Stufen abwärts den Spaziergang fortsetzen. Später überquert man den Bach und erreicht das Espresso Schmiedaigner. Über die Stübmingstraße geht es wieder zurück nach Turnau.­


Bircha-Waldstraße Ost

Eine bequem zu begehende Waldstraße, die bis zum Waldende führt und dann nach rechts in westlicher Richtung weitergeht und bei der Schwabenbergschitrasse endet.


Bircha-Hacker Weg

Ein Weg, der den Birchawald in östlicher Richtung durchquert. Nach Verlassen des Waldes wird der Blick frei ins Stübmingtal. Nun folgt ein Wiesensteig, der zum Bauerngehöft Zapf vlg. Kalch und weiter zum Ausgang des Maurergrabens führt. Über die Stübmingstraße kommt man wieder nach Turnau zurück.


Bircha-Gamsjäger Weg

Ein kurzer, aber teilweise steiler Anstieg, der durch den Birchawald zum ca. 900 m  hoch gelegenen Anwesen Feichtenhofer führt. Von der Anhöhe bietet sich ein prachtvoller Ausblick.


Bircha-Promenade

Bis zur südlichen Ecke des Bircha-Waldes führt der Weg über die Bircha-Waldstraße West, vorbei an der Hubertuskapelle. Nun folgt ein kurzes Steilstück. Nach Überqueren der Trasse des Schwabenberg-Schiliftes beginnt der schönste Abschnitt des Spazierganges. Der Weg fältt links hinab zum Bircha-Hacker Weg, auf dem die Rundwanderung beliebig fortgesetzt werden kann.


Schwabenberg-Weg

Man benützt die Straße in Richtung Pogusch und biegt dann links ab bei der Abzweigung Gasthof Feichtenhofer. Nun beginnt die Höhenstraße, auf der man einen freien Blick auf das reizend im Tal gelegene Turnau und die Bergwelt ringsum hat. Vorbei am Kamsker-Gehöft gelangt man nach einem Waldstück zum Anwesen Feichtenhofer. Zum Abstieg ins Tal benützt man entweder den steilen Bircha-Gamsjäger Weg oder man setzt den Höhenweg fort, hinab bis zum Bircha-Hacker Weg.


Mühlberg-Rundwanderweg

Vom Ortszentrum Turnau folgt man der Straße in Richtung Seebach bis zur Abzweigung Richterteiche. Man folgt der Straße, überquert in linker Richtung den Stübmingbach und geht dann ständig durch des Wald. Nach einem schönen Aussichtspunkt (Seebachblick) setzt man die Wanderung über einen Sattel fort. Nach dem Bauerngehöft Schupfer geht es über einen Weg um den Mühlberg steil bergab zum Schererwirt ins Thal. auf der gut ausgebauten Fahrstraße geht es duch das Hochtal bis zum Gehöft Sattelhacker. Rechts biegt die Straße ab Richtung Pogusch. Nach Turnau folgt man der Straße links.


Mühlberg-Huber Weg

In Verbindung mit der vorher genannten Wanderung biegt man auf dem halben Weg zwischen Schererwirt und Gehöft Sattelhacker beim Huber-Bauern südlich ab. Ein leicht ansteigender Weg mit schöner Aussicht.


Turnauer Berg-Weg

Oberhalb der Pfarrkirche Turnau geht es entlang des Hohlweges, der mäßig ansteigt und bei einer Kapelle endet. Der Weg setzt sich links über ein Bächlein fort und gelangt zur Turnauer Berg-Waldstraße Nord, der man folgt und nach Turnau zurückkehrt.


Turnauer Berg-Fladischer Weg

Von der vorhin genannten Kapelle folgt man rechts einem Steig, der zum Bauerngehöft vlg.  Fladischer führt. Auf der nun beginnenden Straße setzt man den Spaziergang bis zum Brücklergraben fort. Rechts abbiegen und auf der Straße zurück nach Turnau.


Turnauer Berg-Eichholz Weg

Man geht den Turnauer Berg-Weg bis zur Kapelle. Nun steigt der Weg durch den Wald an, bis man zu einer Wiesensenke kommt. Von hier aus sieht man bereits das Doppelgehöft Obereichholzer und Untereichholzer. Mit dem Erreichen des inzwischen geschlossenen Alpengasthofes Karlon beginnt der Höhenweg in westlicher Richtung, quer zum Wiesengelände, von wo sich ein weiter Ausblick ausbreitet. Man kommt an einigen Gehöften vorbei, ehe der Wald erreicht wird. Nun fällt die Höhenstraße in einigen Kehren talwärts zur Göriacher Straße ab, die nach Turnau zurückführt.


Seeweg zum Grünsee

In Au führt der Wanderweg von der Barbarakapelle bei der Kreuzung nach Turnau weg. Man geht hinter der Tankstelle vorbei und kommt an einer stillgelegten Spitzenfabrik und einem Fluder vorbei. Bald erreicht man den "Grünsee" mit seinen unzähligen Wildenten.