Turnauer Hauptplatz als Musterbeispiel für ein starkes Ortszentrum

Bildtext: v.l. Bgm. Stefan Hofer, Hannes Payer, Landesrätin Ursula Lackner, VBgm. Berthold Strobl, GK Stefan Höfler (Foto: Martin Meieregger)

Die Belebung und positive Gestaltung von Ortskernen sind dem Land Steiermark ein wichtiges Anliegen. Landesrätin Ursula Lackner hat sich deshalb in Turnau ein gelungenes Beispiel für ein attraktives und multifunktionales Ortszentrum angesehen.

 

In Turnau wird ganz stark auf die Praktiker in den zahlreichen Familienbetrieben vor Ort gesetzt. „Neben öffentlichen Einrichtungen hat Turnau zahlreiche Angebote zur Deckung des täglichen Bedarfs im Ortszentrum. Dies stellen insbesondere unsere traditionsreichen Familienunternehmen sicher. Diese Praktiker arbeiten selbst noch Tag für Tag in ihren Betrieben und investieren ihr eigenes Geld. Deren ehrliche und konsequente Arbeit ist die Basis für unseren Erfolg“, bedankt sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer. Durch Nähe und Erreichbarkeit wichtiger Einrichtungen am Hauptplatz werden zudem Zeit und Ressourcen gespart. In naher Zukunft wird auch das Angebot von Wohnmöglichkeiten für verschiedene Altersgruppen in Turnaus Zentrum erweitert werden.

 

„In einem florierenden Ortskern muss man alles erledigen können, was den Alltag ausmacht. Genau dort wollen wir mit unserer Initiative für starke Zentren hin“, beschreibt Landesrätin Ursula Lackner das Ziel der vom Land Steiermark initiierten steirischen Ortskerninitiative. „Turnau ist diesbezüglich ein leuchtendes Vorbild in der Region. Lebendige Zentren bringen viele positive Effekte mit sich: Sie ermöglichen kurze Wege beim Einkaufen und schützen wertvollen Boden, da sie bereits verbaute Flächen sinnvoll nutzen. Sie sind aber auch kulturelles und soziales Zentrum einer Gemeinde und damit äußerst wichtig für ein gutes Zusammenleben“, so Lackner.

 

Glücklich ist die Turnauer Gemeindeführung auch darüber, dass man seit heuer den ehemaligen „Payer Gastgarten“ noch stärker bei den Überlegungen zur Ortskernentwicklung mitberücksichtigen kann. „Wir sind Eigentümer Hannes Payer sehr dankbar, dass die Marktgemeinde Turnau einen mehrjährigen Pachtvertrag für diesen Platz abschließen konnte. So kann das soziale Miteinander im Ortskern noch stärker gefördert und ausreichend Raum für öffentliche Veranstaltungen geboten werden. Damit geht ein Wunsch vieler Turnauerinnen und Turnauer in Erfüllung“, freut sich Bgm. Hofer abschließend.


Informationsgespräch Sperre L123 Stollinggrabenstraße (Pogusch)

Nach tagelang anhaltenden Schnee- und Regenfällen kam es am 25. Dezember 2023 zu einem massiven Erdrutsch auf die L 123, worauf die Stollinggrabenstraße, die Zufahrtsstraße auf den Pogusch, für den Verkehr total gesperrt und ein Betretungsverbot verhängt werden musste. Die Rutschung ereignete sich rund 70 Meter über der L 123, die Abbruchkante ist etwa 30 Meter breit. Die Fahrbahn selbst wurde auf einer Länge von rund 50 Meter bis zu zwei Meter hoch mit Bäumen und Rutschmasse verschüttet. Die Rutschfläche hat ein Ausmaß von in etwa 1.500 Quadratmeter. Weitere Nachrutschungen im Zuge der anhaltenden Niederschläge haben die Situation in weiterer Folge verschlechtert.

Nach geologischer Aufnahme der Situation und ersten Aufräumungsarbeiten unter Einsatz eines Schreitbaggers, soll nun durch die Projektverantwortlichen (Projektleiter Andreas Kammersberger von der A16, Land Steiermark, Verkehr und Landeshochbau) über den aktuellen Stand, insbesondere über die exakten Straßenschäden und damit auch die notwendigen Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen, informiert und dementsprechende Fragen beantwortet werden.


Marktgemeinde Turnau lud wieder zum Neujahrsempfang

Ende Jänner lud die Marktgemeinde Turnau wieder zum Neujahrsempfang in den Sitzungssaal des Gemeindeamtes. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Vereine und Zivilgesellschaft waren der Einladung gefolgt und genossen einen schönen Abend in angenehmer Atmosphäre. „Dieser Empfang ist eine gute Möglichkeit ins Gespräch zu kommen, über Erreichtes zu bilanzieren und über zukünftige Vorhaben zu diskutieren“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernahm ein Musiklehrerensemble unter der Leitung von Musikschuldirektor Hannes Haider aus Mariazell.

 

In einer kurzen Rede ging Bürgermeister Hofer auf die aktuellen Herausforderungen ein. Es genüge nicht nur große Ideen zu haben, sondern man müsse diese auch umsetzen. „Den Weg ein modernes Turnau zu schaffen, verfolgen wir in Zusammenhalt, mit Zuversicht, Mut und Einsatz, denn man kann nur etwas ernten, wenn man vorher bekanntlich etwas aussäht“, so Hofer.

Der Bürgermeister präsentierte auch wesentliche Projekte, die im vergangenen Jahr umgesetzt werden konnten und zählte dabei unter anderem zahlreiche Straßen und Brückensanierungen, die Errichtung einer Pendelrampe am Stübmingbach, den Ankauf eines neuen Kommunaltraktors, die Erweiterung des Skaterplatzes um einen Radparcour, die Einführung des Sozialbonus, den Ankauf von kostenlosen Klimatickets als Leihgabe für die Bevölkerung, die Errichtung eines barrierefreien Fußgängerüberganges über den Hauptplatz sowie die Erweiterung der Schwabenbergarena um eine Flutlichtanlage auf.

Daneben habe man in Turnau den Schuldenstand der Gemeinde, den Hofer bei seinem Amtsantritt im Jahr 2015 übernehmen musste, in den letzten Jahren massiv reduziert und gleichzeitig die Rücklagen stark erhöht. Als Beispiele für die diesjährigen Vorhaben in Turnau nannte der Bürgermeister die Generalsanierung der Landesstraße von Turnau nach Göriach, die Errichtung dreier Wohnhäuser gemeinsam mit der Ennstaler Wohnbaugruppe, den Ankauf eines neuen Tanklöschfahrzeuges und die weitere Attraktivierung des Ortszentrums.

Hofer bedankte sich bei allen, die ihn bei der Erreichung dieser Ziele unterstützen und führte in diesem Zusammenhang vor allem die starken Turnauer Familienbetriebe an. „Bei all unseren Ideen ist es uns wichtig, dass wir stets das langfristig notwendige im Blick haben. Es zählen Hausverstand, Verantwortung und Respekt“, führt der Bürgermeister aus.


Turnau unterstützt Bevölkerung auch 2024 mit Sozialbonus

Die massiven Preissteigerungen und weltweiten Krisen belasten die Bevölkerung massiv. Als Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten wurde in der Marktgemeinde Turnau im Jahr 2023 ein eigener Sozialbonus ins Leben gerufen. Dieser wird auch im heurigen Jahr ausbezahlt.

 

„Ich stehe dafür ein, dass all jene in unserer Gemeinde, die unsere Hilfe brauchen, diese auch erhalten. Denn wir dürfen die Schwächsten der Gesellschaft nicht im Stich lassen. Gerade jetzt brauchen wir mehr solidarisches Miteinander statt eines neiderfüllten Nebeneinanders. Mit dem Turnauer Sozialbonus greift unsere Marktgemeinde jenen unter die Arme, die von diversen Kostensteigerungen besonders stark betroffen sind“, informiert Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Mit 1. Jänner 2024 gelten neue Richtsätze für die Inanspruchnahme dieser Maßnahme. Anspruchsberechtigt sind Personen, die mindestens seit dem 01.01.2024 ihren Hauptwohnsitz in der Marktgemeinde Turnau haben und deren Haushaltseinkommen die nachfolgenden Grenzen nicht übersteigt:

 

  • alleinstehende Personen: EUR 1.392,00
  • Ehepaare bzw. Haushaltsgemeinschaften: EUR 2.088,00
  • Erhöhungsbeitrag pro Familienbeihilfe beziehendem Kind: EUR 418,00

 

Berechnungsgrundlage ist das Jahresgehalt, wobei ein etwaiges 13. und 14. Monatsgehalt in der Berechnung keine Rolle spielen. Der Zuschuss wird mittels einer Einmalzahlung für das jeweilige Kalenderjahr gewährt. Die Höhe des Zuschusses beträgt 120 Euro. Die Hälfte des Betrages wird mittels Bargeld, die andere Hälfte in Form von Turnauer Einkaufsgutscheinen ausbezahlt. Dies soll eine zusätzliche Stärkung der Kaufkraft und der heimischen Wirtschaft sein. Der Sozialbonus ist im Bürgerbüro der Marktgemeinde Turnau zu beantragen.


Es wurde Licht in der Schwabenbergarena

: v.l.: WSV-Obm. Bernd Fladischer, Harald Müller, VBgm. Berthold Strobl, Bgm. Stefan Hofer, Erwin Rossmann (Gsf. Schwabenbergarena), GK Stefan Höfler, Gundi Illmayer (Gsf. Schwabenbergarena), Claus Marschnig (sportl. Leiter WSV Turnau) (Foto: Martin Meieregger)

Durch eine Darbietung der jungen Sportlerinnen und Sportler des WSV Turnau wurde die neue Flutlichtanlage in der Schwabenbergarena Turnau fulminant eröffnet. Die neue LED-Flutlichtanlage umfasst 15 Lichtpunkte und ist für Wettbewerbe im nationalen Bereich tauglich. Neben der Verkabelung der Anlage selbst, wurde auch die Verkabelung für Zeitnehmung und Sprechanlage erneuert. Die Gesamtkosten betragen rund 100.000 Euro. Durch die neue Flutlichtanlage kann der Energiebedarf, verglichen mit der alten Anlage, um die Hälfte reduziert und die Skipiste gleichzeitig um ein Vielfaches stärker und gleichmäßiger beleuchtet werden.

 

„Ich bedanke mich bei allen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben, insbesondere bei LH-Stv. Anton Lang. Ich wünsche dem WSV Turnau sowie allen Vereinen der in der Turnauer Schwabenbergarena trainierenden Trainingsgemeinschaft (Au, Aflenz, Etmißl, St. Marein-Lorenzen, Kapfenberg) viel Erfolg in der diesjährigen Wintersaison“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.


START in die SKISAISON

Seeberg:

ab 9. Dezember 2023 immer Samstag und Sonntag geöffnet!

In den Weihnachtsferien täglicher Skibetrieb!

LOIPE am SEEBERG ab 9. Dezember 2023 in Betrieb

Schwabenbergarena:

ab 7. Dezember 2023 täglicher Skibetrieb!


Jagdlicher Advent im tief verschneiten Turnau

Ein voller Erfolg war wieder der „Jagdliche Advent“, der am vergangenen Wochenende bereits zum 17. Mal in Turnau über die Bühne ging. Mit einer tief verschneiten Winterlandschaft war dieser Adventmarkt heuer besonders stimmungsvoll. Zur authentischen Atmosphäre und dem regen Publikumsinteresse trugen hochkarätige Musikgruppen, kulinarische Köstlichkeiten und wunderbares Handwerk maßgeblich bei.

 

Die offizielle Eröffnung führten Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassier Stefan Höfler durch. Als weitere Ehrengäste konnten unter anderem der Bürgermeister vom Thörl, Günther Wagner, die neue Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Hochsteiermark, Ute Gurdet, sowie Bezirksjägermeister Anton Karlon begrüßt werden. Der Besuch des Christkinds und Knecht Ruprechts durfte auch heuer nicht fehlen.  

 

„Ich darf mich herzlich beim Organisationsteam und bei allen Mitwirkenden für die Durchführung bedanken. Die jagdliche Kultur wird dadurch hochgehalten“, freut sich Bürgermeister Hofer.


In Turnau lässt man sich in der Adventzeit einiges einfallen

v.l. VBgm. Berthold Strobl, Erwin Hofer (Organisator Jagdlicher Advent), Bgm. Stefan Hofer, Gitti Fladl (Tourismus-Beauftragte Marktgemeinde Turnau)

Im Rahmen eines Pressegespräches präsentierte Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer gemeinsam mit der örtlichen Tourismusbeauftragten Gitti Fladl und dem Organisator des „Jagdlichen Advents“, Erwin Hofer, das diesjährige Programm in der Turnauer Vorweihnachtszeit. „Es freut mich, dass es auch heuer wieder gelungen ist, vielfältige Veranstaltungen für unsere Bevölkerung sowie für unsere Gäste anzubieten. In Turnau lässt man sich auch in der Adventzeit einiges einfallen“, so Bürgermeister Hofer.

 

Die größte Veranstaltung dabei ist wiederum der „Jagdliche Advent“, der heuer bereits zum 17. Mal im Ortszentrum Turnaus stattfindet. „Der Jagdliche Advent ist eine besondere Attraktion in der Vorweihnachtszeit. Die gute Mischung aus jagdlicher Kultur, gediegenem Handwerk und Brauchtum, Schmankerl, einer stimmungsvollen musikalischen Umrahmung und zünftigen Trachten sowie ein authentisches Ambiente zeichnen diesen außergewöhnlichen Adventmarkt aus“, erklärt Organisator Erwin Hofer.

 

Offiziell eröffnet wird die Veranstaltung heuer durch das Eintreffen des Christkindes und Knecht Ruprechts in Begleitung der Kindergartenkinder und anschließender Illumination der Kerzen am Christbaum. Mit der „Tanzlmusi Schnopsidee“ und der „Wüdara Musi“ hat man heuer zwei der besten Volksmusikgruppen des Landes zur Veranstaltung eingeladen. Für die musikalische Umrahmung sorgen darüber hinaus der Musikverein Turnau, die Jagdhornbläser Breitenau, das Gesangstrio „Vivazissimo“, die Heilbrunner Dorfmusikanten sowie die „Sonntagsmusi“. Die Kinder der örtlichen Volksschule treten ebenso auf wie die „The Country Line Dancers Sunray“. Trachten Wernbacher präsentiert die neuesten Modetrends. Mit der Pferdekutsche kann man darüber hinaus eine Fahrt zum Nullerlplatz und zur Alten Schmiede unternehmen.

 

Neben dem „Jagdlichen Advent“ wird es heuer in der Turnauer Vorweihnachtszeit unter anderem eine „Steirische Krippe“ am Nullerlplatz, stimmungsvolle Adventkonzerte der „Turnauer Kirchenspatzerl“ sowie der „Turnauer Hochsteirer“, einen Perchtenlauf am Sportplatz, eine Weihnachtswerkstatt für Kinder und einen Adventmarkt in Seewiesen geben. Auch das Turnauer Eischristkind wird am Hauptplatz wieder geschnitzt werden. Für die Kinder hat an diesem Tag ein Christkindpostamt im Bürgerbüro geöffnet.

 

„Unser stimmungsvolles Adventprogramm lädt die Menschen zum Zusammenkommen und zur guten Unterhaltung, kurz zum Fröhlichsein ein“, sagt Tourismusbeauftragte Gitti Fladl.

Jagdlicher Advent 2023 - Programm

Adventprogramm 2023


Turnauer Schwabenbergarena hat ab heuer wieder Flutlicht!

vl. GK Stefan Höfler, Gitti Fladl (Tourismusbeauftragte Turnau), Erwin Rossman (GF Schwabenbergarena), Bernd Fladischer (Obmann WSV Turnau), Claus Marschnig (Sportlicher Leiter WSV Turnau), Bgm. Stefan Hofer, VBgm. Berthold Strobl

Die Turnauer Schwabenbergarena hat sich schon lange zu einer beliebten und stark frequentierten Skidestination für Gäste aus Nah und Fern etabliert. Derzeit ist man in Turnau erneut dabei, das Angebot für die Wintersportler noch attraktiver zu gestalten. Nach der Erweiterung der Schwabenbergarena um einen Gipfellift im Vorjahr, errichtet man heuer in Kooperation mit der Marktgemeinde Turnau und dem örtlichen Wintersportverein Turnau eine neue Flutlichtanlage im Skigebiet. „In Turnau setzen wir generell auf nachhaltige Investitionen, so auch im Wintersport. Diese neue Flutlichtanlage kann als eine solche Investition bezeichnet werden und ist schon lange ein Wunsch der Sportlerinnen und Sportler. Mit tatkräftiger Unterstützung von LH-Stv. Anton Lang können wir diesen Wunsch nun endlich in Erfüllung gehen lassen“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Die neue LED-Flutlichtanlage umfasst 15 Lichtpunkte und ist für Wettbewerbe im nationalen Bereich tauglich. Neben der Verkabelung der Anlage selbst, wurde auch die Verkabelung für Zeitnehmung und Sprechanlage erneuert. Die Gesamtkosten betragen rund 100.000 Euro. „Durch die neue Flutlichtanlage können wir den Energiebedarf, verglichen mit der alten Anlage, um die Hälfte reduzieren und beleuchten die Skipiste gleichzeitig um ein Vielfaches stärker und gleichmäßiger als früher“, schwärmt Schwabenberg-Chef Erwin Rossmann von der neuen Anlage.

 

Im Besonderen profitieren soll von der neuen Flutlichtanlage eine Trainingsgemeinschaft, die der WSV Turnau derzeit mit den Wintersportvereinen aus Au/Turnau, Aflenz, Etmißl, St. Marein/St. Lorenzen und Kapfenberg (KSV) bildet.Wir setzen hier ganz bewusst auf den Breitensport, denn durch die gewonnene Dichte ergeben sich Spitzenleistung faktisch von selbst“, beschreiben der sportliche Leiter Claus Marschnig und WSV-Obmann Bernd Fladischer ihr Erfolgsrezept. Rund 200 Kinder und Jugendliche umfasst diese Trainingsgemeinschaft derzeit und trainiert wird vorwiegend in der Schwabenbergarena. In Zukunft auch am Abend, denn am Dienstag und Donnerstag darf die Trainingsgruppe die neue Flutlichtanlage exklusiv nutzen.


Turnauerin Herta Hake feierte ihren 104. Geburtstag

v.l.: Haus- und Pflegedienstleiterin Beate Payer, Herta Hake, Bürgermeister Stefan Hofer

Die älteste Turnauer Gemeindebürgerin Herta Hake feierte kürzlich ihren 104. Geburtstag. Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer stattete aus diesem Anlass der Jubilarin, die im örtlichen Caritas-Pflegewohnhaus wohnt, einen Besuch ab und gratulierte ihr herzlich mit einem Blumenstrauß. „Wir sind froh und dankbar, dass mit Herta Hake eine der ältesten Steirerinnen in Turnau ihre Heimat hat. Überhaupt sind uns in Turnau Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn besonders wichtig. Das Team unseres Pflegewohnhauses leistet hier eine großartige Arbeit“, so Bürgermeister Hofer.


Segnung der renovierten Rote-Kreuz-Kapelle

v.l.: Markus Yagüe Bosch, Caroline Yagüe Bosch, Cilly Gaugl, Pfarrer Anthony, Bgm. Stefan Hofer, VBgm. Berthold Strobl

Die Rote-Kreuz-Kapelle in der Turnauer Katastralgemeinde Stübming erinnert daran, dass sieben französische Soldaten dort begruben wurden. Das Bauwerk war stark in die Jahre gekommen und daher renovierungsbedürftig. Die Eigentümerfamilie Yagüe Bosch hat daher, finanziell unterstützt durch die Marktgemeinde Turnau und durch die örtliche Bevölkerung, die Erneuerung der Kapelle in Angriff genommen. Durch eine Segnung wurden die Bauarbeiten nun offiziell abgeschlossen.

 

„Mit der renovierten Rote-Kreuz-Kapelle in Stübming erstrahlt ein kulturelles Juwel Turnaus in neuem Glanz. Ein herzliches Dankeschön geht an die Eigentümerfamilie Yagüe Bosch, Gernot Freimann, Cilly Gaugl, Vizebürgermeister Berthold Strobl und an alle, die beim Projekt mitgewirkt haben“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Im Zuge der Restaurierung wurde das Mauerwerk freigelegt und entwässert, drainagiert, feuchtgeschädigte Bereiche  innen und außen abgestemmt, das Dach mit Lärchenholzschindeln neu gedeckt, die Kapelle mit einer Tür versehen, der Innen- und Außenbereich neu verputzt, Malerarbeiten durchgeführt und das Bildfeld sowie der Altar restauriert.


Gemeindewappen für Tscherntschitsch-Transporte

v.l.: Anneliese Tscherntschitsch, Bgm. Stefan Hofer, Franz Tscherntschitsch, Michael Tscherntschitsch, Stefan Tscherntschitsch (Foto: Franz Huber)

Kürzlich feierte das Turnauer Transportunternehmen Tscherntschitsch das 45-jährige Bestehen. 1978 gründete Franz Tscherntschitsch sen. seine Firma mit 2 Lastkraftwagen. Heute wird das Unternehmen von seinem Sohn Franz Tscherntschitsch jun. als Geschäftsführer und dessen Söhnen Michael und Stefan Tscherntschitsch als Prokuristen geleitet und ist das größte steirische Unternehmen seiner Branche.

 

Anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten wurde dem Unternehmen Tscherntschitsch das Gemeindewappen der Marktgemeinde Turnau verliehen. „Das Familienunternehmen Tscherntschitsch ist der größte Kommunalsteuerzahler Turnaus und als wichtiger Arbeitergeber aus der Region nicht wegzudenken“, gratuliert Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer in seiner Laudatio.


Eindrucksvolle Fluggeräte heben am 2. September in Turnau ab

v.l.: Gemeindekassier Stefan Höfler, Robert Illmaier, Andreas Binder, Bgm. Stefan Hofer, VBgm. Berthold Strobl (Foto: Julia Hirtner / Gemeinde Turnau)

Das „Hochsteiermark Airfest“ findet am 2. September 2023 nach langer Pause auf dem Areal des Flugplatzes „Lanzen“ in Turnau wieder statt. Veranstalter ist der Flugsportclub Turnau. Der Obmann des Vereines, Andreas Binder, und sein Stellvertreter Robert Illmaier sind die Organisatoren, freuen sich schon auf die bevorstehende Veranstaltung und hoffen auf bestes Flugwetter. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr und endet nach ganztägigem Flugprogramm mit der „Nacht der Ballone“ um 21:30 Uhr. Kürzlich erfolgte die Programmpräsentation mit dem Gemeindevorstand der Marktgemeinde Turnau. „Das Hochsteiermark-Airfest ist sicherlich das größte Flugfestival, das es heuer in Österreich zu bestaunen gibt“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Es gibt zahlreiche manntragende Flugvorführungen. Von Motorkunstflug, Segelkunstflug bis hin zum Tragschrauber ist alles dabei. Zu den absoluten Highlights zählt der Besuch eines ÖAMTC-Notarzthubschraubers, welcher ganztägig zu besichtigen ist. Das Nachmittagsprogramm startet um 14 Uhr und wird mit einem Motorkunstflug von Johann Fesl in einer 400Ps starken Yak-55 eingeleitet, ehe eine T28 – Trojan um 15 Uhr ein tolles Kunstflugprogramm zeigen wird. Ab 16 Uhr startet eine große Schauübung mit der Feuerwehr, bei welcher der ÖAMTC-Notarzthubschrauber eine Taubergeübung zeigen wird. Ein Teil dieser Übung wird auch eine Waldbrand-Löschvorführung mit einem Hubschrauber von Heli Austria sein.

 

Für ausreichend Parkflächen ist gesorgt. Die Anfahrt findet über die übliche Straße zum Flugplatz statt. Die Abfahrt ist über eine Einbahnstraße via Seebach geregelt. Ganztägig gibt es Hubschrauberrundflüge.


Turnauer Skaterpark wurde um Radparcours erweitert

Der Verein „Fratz Graz“ hat eine Idee aus der Schweiz in die Steiermark geholt und kann in der Marktgemeinde Turnau das Projekt „Radparcours“ zum ersten Mal umsetzen. Denn der Skaterplatz in Turnau ist ideal, um in spielerischer Form und abseits des Verkehrs das richtige Verhalten auf der Straße und die Regeln erlernen zu können.

 

„Damit Kinder eine Übungsumgebung im Schonraum vorfinden, werden in der Schweiz Radparcours auf Schulhöfen eingerichtet. Darauf erlernen sie Radfahrmanöver abseits des dichten Straßenverkehres. Kinder steigern spielerisch ihre Fahrkompetenz mit dem Fahrrad und Eltern können erleben, wie essenziell Radfahrpraxis für die Sicherheit ihrer Kinder ist“, erklärt Ernst Muhr vom Verein „Fratz Graz“ das Projekt.

 

Der „Radparcours“ kann natürlich auch außerhalb der Schulzeit genutzt werden und Kinder können die gelernten Übungen vertiefen und festigen. Als Hilfe stehen ihnen die am Boden markierten Linien und Signale zur Verfügung. Natürlich können auch ältere Personen die Übungen ausprobieren und testen. Zusätzlich zu den markierten Elementen gibt es eine wetterfeste Tafel mit kurzen Übungsanleitungen und eine Kiste mit Hilfsmaterial wie Slalomstangen oder Verkehrshüttchen. Die Übungen sind dadurch praktischer und optisch attraktiver.

 

„Diese „Radparcours sind aufgemalte Geschicklichkeitsparcours, die zum spielerischen Üben einladen und dadurch die Grundkompetenz des Radfahrens fördern. Damit sind sie ein wesentlicher Beitrag zur Förderung des Radfahrens der Kinder und tragen somit auch zu ihrer Verkehrssicherheit bei“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.


Marktgemeinde Turnau verdoppelt Schulstartgeld auch 2023!

Aufgrund der massiven Teuerungswelle und als Unterstützung für die Turnauer Familien verdoppelt die Marktgemeinde Turnau das Schulstartgeld für das kommende Schuljahr abermals auf 20 Euro pro Kind. „Dadurch wollen wir unserer Bevölkerung in schwierigen Zeiten zusätzlich unter die Arme greifen“, so Volksbürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

Jedes schulpflichtige Kind zwischen dem ersten und neunten Schuljahr ist anspruchsberechtigt. Diese Förderung, die in Form von Turnauer Einkaufsgutscheinen ausbezahlt wird, soll den Erwerb von Schulunterrichtsmitteln unterstützen. Anträge dazu kann man im Bürgerbüro der Marktgemeinde Turnau stellen.


Turnau bietet seiner Bevölkerung kostenlose Klimatickets

v.l.: Gemeindekassier Stefan Höfler, Vizebürgermeister Berthold Strobl, Stephan Stibor (4takt-Verkehrs GmbH), Robert Wieland und Gerhard Deutsch (beide MVG) und Bürgermeister Stefan Hofer freuen sich über das Öffi-Angebot in Turnau

Im Juli 2021 wurde die Anzahl der Linienbuskurse, die über Turnau führen, deutlich erhöht. In Kombination mit dem Klimaticket Steiermark, das auf Initiative des steirischen Verkehrslandesrates LH-Stv. Anton Lang eingeführt wurde, konnte der öffentliche Verkehr in der Region rund um Turnau dadurch stark verbessert werden. Passend zum Start in die diesjährige Urlaubszeit attraktiviert die Marktgemeinde Turnau den Umstieg auf die Öffis zusätzlich: Ab 8. Juli 2023 können die Turnauer Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger Klimatickets kostenlos im Bürgerbüro ausleihen und damit in der ganzen Steiermark auf Reisen gehen. Zwei Klimatickets Steiermark wurden dafür seitens der Gemeinde angekauft.

 

Alle Menschen, die ihren Hauptwohnsitz in der Marktgemeinde Turnau haben, können diese Tickets für maximal 3 Tage pro Monat ausleihen. Eine Vorreservierung ist nicht möglich. Der Verleih und die Rückgabe des Tickets müssen persönlich und während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros erfolgen. Spätestens einen Tag nach Ende der Verleihzeit sollte das Ticket unversehrt zurückgebracht werden. Eine Kopie eines gültigen Lichtbildausweises ist zu hinterlegen.

 

„Mit dieser Aktion ermöglicht die Gemeinde die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in der Steiermark, darunter alle Züge, Busse und Straßenbahnen. Dadurch wollen wir nicht nur auf das tolle Öffi-Angebot in unserer Gemeinde aufmerksam machen, sondern auch eine zusätzliche Hilfe in der derzeitigen enormen Teuerungswelle leisten“, erklärt Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.


Der Turnauer Jugend wird im Sommer garantiert nicht langweilig

 

Mit Unterstützung der örtlichen Turnauer Vereine und Organisationen ist es der Marktgemeinde Turnau auch heuer wieder gelungen, unter dem Titel „Turnauer Feriensommer“ ein tolles und abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche während der Sommermonate auf die Beine zu stellen. Über 40 verschiedene Aktivitäten werden in den Ferien von Mitte Juli bis Anfang September angeboten.

 

„Das heurige Programm ist so umfangreich wie noch nie. Ein großer Dank gebührt in diesem Zusammenhang unseren Vereinen und Organisationen für die Unterstützung. Sinnvolle Freizeitangebote für unsere Kinder und Jugendlichen sind uns das ganze Jahr über ein großes Anliegen. In der Ferienzeit wartet auf unsere Jugend ein abwechslungsreiches Programm mit jeder Menge Spiel, Spaß und Unterhaltung, damit garantiert keine Langeweile aufkommt“, freuen sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassier Stefan Höfler unisono.

 

Anmeldungen zum „Turnauer Feriensommer“ sind im Bürgerbüro der Marktgemeinde Turnau ab 4. Juli 2023 möglich.


Markttag 08. und 09. Juli 2023

Ein spannendes Programm mit vielen Highlights wartet auf die Besucher beim Markttag am 08. und 09. Juli 2023 am Hauptplatz in Turnau. Schaut vorbei, es lohnt sich!

 

Auf zahlreiches Erscheinen freuen sich die Vereine & Organisationen!

 

In Kooperation mit der Opens external link in new windowEnergie Steiermark!



Turnau ehrte seine Geburtstagsjubilare

Die Marktgemeinde Turnau lud auch heuer wieder die Geburtstagsjubilare zu einer gemeinsamen Feier in den Gasthof Aigner. Mit musikalischer Umrahmung von Fritz Neuherz und Franz Sommerauer sowie passenden Texten von Maria Schneider wurde ein unterhaltsamer Nachmittag verbracht.

 

„Die Begegnungen und Gespräche mit unserer älteren Generation sind immer eine Bereicherung für mich. Der Zusammenhalt in unserem Ort ist generell ein Markenzeichen Turnaus “, so Bürgermeister Stefan Hofer.


Turnau ehrt verdiente Persönlichkeiten

v.l.: Vbgm. Strobl, Brigitte Fladl, Hans Haider, Wolfgang Birnbaumer, Bgm. Hofer und GK Höfler (Foto: Peter Schelch / Gemeinde Turnau)

Im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung wurden Hans Haider, Franz Tscherntschitsch, Wolfgang Birnbaumer und Brigitte Fladl für ihr verdienstvolles Wirken zum Wohle Turnaus durch die Verleihung von Ehrennadeln der Marktgemeinde ausgezeichnet.

 

Hans Haider war viele Jahre Obmann des Bienenzuchtvereins Turnau und ist nun Ehrenobmann dieses Vereines. Er wurde mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Ebenfalls die Ehrennadel in Gold erhielt der Turnauer Unternehmer Franz Tscherntschitsch. Seine „Tscherntschitsch Transporte“ sind der größte Kommunalsteuerzahler der Marktgemeinde Turnau. Die ehemaligen Gemeinderäte Brigitte Fladl und Wolfgang Birnbaumer wurden mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Brigitte Fladl ist auch als Tourismusbeauftragte der Gemeinde höchst aktiv, Wolfgang Birnbaumer hat sich unter anderem als Raiba-Funktionär, als Obmann-Stv. des Gesangsvereines Turnau und für den Ortsteil Au sehr verdient gemacht.

 

„Die Erfolgsgeschichte der Marktgemeinde Turnau ist das Ergebnis der Leistungen vieler. Insbesondere Hans Haider, Franz Tscherntschitsch, Brigitte Fladl und Wolfgang Birnbaumer können hier als Vorbilder genannt werden“, so Bürgermeister Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassier Stefan Höfler unisono. 


Stefan Höfler kümmert sich zukünftig um Turnaus Finanzen

v.l.: Berthold Strobl, Stefan Höfler, Yvonne Zapf, Stefan Hofer (Foto: Ekaterina Paller)

Im Rahmen eines Pressegespräches wurde heute (16.6.) in Turnau ein neuer Gemeindekassier der Öffentlichkeit präsentiert: Der bisherige Gemeinderat Stefan Höfler übernimmt diese Funktion von Yvonne Zapf, die nach 3-jähriger Tätigkeit als Gemeindekassierin aus beruflichen Gründen ihr Amt zurücklegt und wieder Gemeinderätin wird. Erfolgen wird dieser Wechsel bei der Gemeinderatssitzung heute Abend.

 

„Yvonne Zapf ist eine langjährige Mitstreiterin von mir, die mit mir und anderen gemeinsam die Sozialdemokratie in Turnau erfolgreich gemacht hat. Daher habe ich mich auch sehr gefreut, dass sie nach unserem Erfolg bei der Gemeinderatswahl im Jahr 2020 die erste Frau in der Funktion des Gemeindekassiers in Turnau geworden ist. Dieses Amt hat sie sehr verantwortungsbewusst ausgeführt und dafür bedanke ich mich auch bei ihr. Da sie in ihrem Hauptberuf als Volksschullehrerin und zudem als Mutter von zwei kleinen Kindern mehr als ausgelastet ist, möchte sie diese Funktion nun aber abgeben. Ich bedauere diesen Schritt natürlich, freue mich aber gleichzeitig, dass sie als Gemeinderätin, Frauenreferentin und als stellvertretende Fraktionsvorsitzende unserem Team in maßgeblicher Funktion erhalten bleibt. Gemeinsam mit Fraktionsvorsitzender Martina Karlon liegt die Führung der SPÖ-Fraktion nun ganz in weiblicher Hand“, führt Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer aus.

 

„Der Wahlerfolg bei der Gemeinderatswahl 2020 war auch für mich eine große Freude. Auch das Amt als Gemeindekassierin habe ich gerne und mit Begeisterung bekleidet. Durch den allseits bekannten Mangel an Lehrerinnen und Lehrern musste ich meine Karenzzeit aber verkürzen und ab Herbst werde ich zudem meine Tätigkeit in der Schule ausweiten. Ich freue mich, dass wir mit Stefan Höfler einen optimalen Nachfolger als Gemeindekassier

gefunden haben“, so die scheidende Gemeindekassierin Yvonne Zapf.

 

Der zukünftige Gemeindekassier Stefan Höfler stammt aus dem Ortsteil Göriach und ist seit dem Jahr 2020 Mitglied des Turnauer Gemeinderates. Höfler, Jahrgang 1987, ist von Beruf Zerspanungstechniker. In seiner Freizeit ist der Vater von zwei kleinen Töchtern unter anderem Finanzreferent der Freiwilligen Feuerwehr Turnau. „Stefan Höfler ist seit seinem Einzug in den Gemeinderat eine echte Bereicherung für unser Team. Er zeichnet sich durch seine Verlässlichkeit, seine unaufgeregte Art und sein seriöses Auftreten aus und ist fest im Ortsleben verwurzelt. Gemeinsam mit seiner Frau ist er auch bei den Kinderfreunden Turnau aktiv. Ich freue mich auf die jetzt noch intensivere Zusammenarbeit“, zeigt sich Bgm. Hofer erfreut. Zusätzlich zu den Finanzen wird Stefan Höfler auch für die Bereiche Bildung, Jugend, Familie, Agrar und Sport hauptverantwortlich sein.

 

„Aktive Politik in der Gemeinde zu betreiben, war lange nicht Teil meiner Lebensplanung. Erst als ich im Jahr 2019 von Bürgermeister Hofer gefragt wurde, ob ich an wählbarer Stelle für die Gemeinderatswahl kandidieren und somit Teil seines Teams werden möchte, wollte ich diese Chance nutzen, um an einem modernen, zukunftsorientierten und zugleich sicheren Turnau mitzuarbeiten. Ich freue mich, dass ich in meiner zukünftigen Funktion als Gemeindekassier diese Ziele nun noch stärker verfolgen kann“, freut sich Stefan Höfler auf seine neue Aufgabe.

 

Neben dem Wechsel im Amt des Gemeindekassiers stehen bei der heutigen Gemeinderatssitzung weitere wesentliche Themen auf der Tagesordnung. „Im heurigen Sommer werden wir die Gemeindestraße Flurweg um rund 220.000 Euro generalsanieren. Vor dem Gemeindeamt wird ebenso während der Sommermonate ein barrierefreier Fußgängerübergang geschaffen. Dieser dient auch der Steiermärkischen Sparkasse, die im Herbst ins Parterre des Gemeindeamtes einziehen wird. Eine neue Solar- und Photovoltaik-Förderung wird in Turnau eingeführt. Der seit Mai dieses Jahres abrufbare Turnauer Sozialbonus wird bereits stark nachgefragt“, zählt Vizebürgermeister Berthold Strobl einige Projekte auf.

 

Obwohl schwierige Pandemie-Jahre auch hinter der Marktgemeinde Turnau liegen und die derzeitige Situation durch weltweite Krisen weiterhin geprägt ist, habe man den Großteil der Vorhaben für diese Legislaturperiode bereits umgesetzt.

 

„In der Politik genügt es nämlich nicht, nur große Ideen zu haben. Entscheidend ist die tatsächliche Verwirklichung dieser Vorhaben. Daher halten wir in Turnau von bloßer Ankündigungspolitik nichts. Uns geht es immer um die konkrete Umsetzung von Projekten. Wir lassen uns daher gerne auch als Macher bezeichnen, denn das Gegenteil ist Nichtstun und das wollen wir nicht“, so Bgm. Hofer abschließend. 


Roswitha Gruber gewinnt Turnauer Blumenschmuckwettbewerb

v.l.: Juryvorsitzender Gernot Kubart, Bürgermeister Stefan Hofer, Gemeinderat Erich Dotter, Siegerin Roswitha Gruber und Vizebürgermeister Berthold Strobl (Foto: Martin Meieregger)

„Wunderschöne Blumenarrangements lassen Jahr für Jahr unsere Gemeinde erblühen und sorgen für ein herzeigbares Ortsbild. Jene, die ihr Haus und ihren Garten besonders liebevoll gestalten und pflegen, zeichnen wir Jahr für Jahr in Form eines eigenen Blumenschmuckwettbewerbs aus“, erklärt Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer die Intention des Bewerbes.

 

Eine vierköpfige Jury unter dem Vorsitz von Gernot Kubart und mit Mitwirkung der Vorjahrssiegerin Gabriele Höbel hat im August des Vorjahres die Bewertung durchgeführt. Nun erfolgte, passend zum Start in die diesjährige Saison, die Prämierung im Gasthof Hanswirt-Aigner. Roswitha Gruber wurde zur Siegerin unter 28 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gekürt. Fotopräsentationen von Günther Breidler sowie kulinarische Köstlichkeiten rundeten den Abend ab.

 

Heuer wird es wieder einen Turnauer Blumenschmuckwettbewerb geben. Interessierte können sich dazu im Bürgerbüro der Marktgemeinde anmelden.


Turnauer Wintersportvereine erhalten Sondersubvention

v.l.: Gerhard Treitler, Anton Lenes, Bernd Fladischer, Stefan Hofer bei der Scheckübergabe (Foto: Julia Hirtner/Gemeinde Turnau)

Die Turnauer Wintersportvereine WSV Turnau und WSV Au/Turnau haben eine äußerst erfolgreiche Skisaison im Winter 2022/23 absolviert. Im Bezirkscup des Skibezirkes fünf konnte der WSV Au drei der insgesamt 22 Klassenwertungen für sich entscheiden. Der WSV Turnau gewann sieben Klassenwertungen. Der WSV Turnau holte sich darüber hinaus das zweite Mal hintereinander die Gesamtvereinswertung.

 

Als Anerkennung für diese großartigen sportlichen Leistungen wurden durch die Marktgemeinde Turnau Sondersubventionen an die örtlichen Skivereine vergeben. Kürzlich fand dazu eine Scheckübergabe an die Vereinsfunktionäre Bernd Fladischer (Obmann WSV Turnau), Anton Lenes (Obmann WSV Au) und Gerhard Treitler (Obmann Stv. WSV Au) im Sitzungssaal des Rathauses statt.

 

„Wir sind sehr stolz auf unsere Wintersportvereine und gratulieren zu diesem beachtlichen Erfolg. Ein großer Dank gebührt den Betreuern und Angehörigen für die Unterstützung. Generell sind wir dankbar, dass die Turnauer Jugend von unseren Vereinen so optimal betreut wird“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.


Abwechslungsreiches Angebot im „Bircha“

Bgm. Hofer, Landjugend Turnau, Waldverband und Jagdschutzverein Turnau mit den Volksschulen bei der Eröffnung (Foto: Martin Meieregger)

Die Marktgemeinde Turnau hat im vergangenen Jahr gemeinsam mit Projektpartnern das Naherholungsgebiet „Bircha“ rund um die Turnauer Schwabenbergarena revitalisiert. Am 5. Und 6. Mai 2023 wurde das Vorhaben nun offiziell eröffnet.

 

Bei herrlichem Wetter wurde am 5. Mai gemeinsam mit den Kindern der Volksschulen Turnau und Thörl sowie dem Kindergarten Turnau das neue Naherholungsgebiet "Bircha" in Turnau eröffnet. Die VS Turnau erkundete den Vogellehrpfad begleitet vom Jagdschutzverein Turnau, die VS Thörl erfuhr Wissenswertes entlang des Wald-zu-Wald-Weges durch den Waldverband und der KIGA Turnau testete die Fitnessstrecke gemeinsam mit der Landjugend Turnau aus. Die Turnauer Bäuerinnen sorgten für die optimale Verköstigung. Mit Unterstützung des Waldverbandes konnten die Kinder Nistkästen selbst anfertigen und mit nach Hause nehmen.

 

Am 6. Mai fand der offizielle Festakt des Naherholungsgebiet “Bircha“ rund um die Schwabenbergarnea Turnau statt. Ab sofort findet man im „Bircha“ folgende Freizeitmöglichkeiten:

  • 1,1 km lange Fitnessstrecke mit 13 Stationen
  • 0,8 km langer Vogellehrpfad mit 40 Schautafeln
  • 1,2 km langer Wald-zu-Wald-Lehrpfad mit 10 Infotafeln
  • 6,2 km lange Mountainbikestrecke zum Speicherteich der Schwabenbergarena.
  • 10 km langer Jakobus-Rundweg mit Blick auf die Jakobuskirche
  • Ein komplett erneuertes Hexenhaus
  • Und im Winter: Die Schwabenbergarena Turnau mit 11 km Skivergnügen inklusive Gipfellift

 

Die Marktgemeinde Turnau bedankt sich bei der Landjugend Turnau, beim Jagdschutzverein Turnau, beim Waldverband Steiermark, beim Verein Fratz Graz, bei den Sponsoren und Grundeigentümern sowie bei allen weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern!


Turnau greift mit neuem Sozialbonus Bevölkerung unter die Arme

Bildtext: v.l.: AK-Präsident Josef Pesserl, Bgm. Stefan Hofer und VBgm. Berthold Strobl (Foto Martin Meieregger)

Nach wie vor stellt die massive Teuerung ein gravierendes Problem für viele Menschen dar. „„2023 ist das Jahr der ausufernden Inflation, der explodierenden Mieten und der ständig steigenden Lebensmittelpreise in Österreich. Wir alle spüren die enormen Preisanstiege beim Heizen, beim Einkaufen oder auch beim Tanken. Für viele Menschen ist die derzeitige Situation alleine überhaupt nicht mehr zu bewältigen. Gerade jetzt, in Zeiten der Krise, ist Führungsstärke und soziale Verantwortung von der Politik gefragt. Wir in Turnau beweisen diese Tag für Tag“, führt Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer aus. Daher hat die Marktgemeinde Turnau einen neuen Sozialbonus für niedrige Einkommensbezieherinnen und – bezieher eingeführt.

 

Anspruchsberechtigt sind Personen, die mindestens seit dem 01.01.2023 ihren Hauptwohnsitz in der Marktgemeinde Turnau haben und deren Haushaltseinkommen die nachfolgenden Grenzen nicht übersteigt:

 

  • alleinstehende Personen: EUR 1.371,00
  • Ehepaare bzw. Haushaltsgemeinschaften: EUR 2.057,00
  • Erhöhungsbeitrag pro Familienbeihilfe beziehendem Kind: EUR 412,00

 

Berechnungsgrundlage ist das Jahresgehalt, wobei ein etwaiges 13. und 14. Monatsgehalt in der Berechnung keine Rolle spielen. Die Förderaktion startete am 01. Mai 2023. Der Zuschuss wird mittels einer Einmalzahlung für das jeweilige Kalenderjahr gewährt. Die Höhe des Zuschusses beträgt zwischen 60 und 120 Euro und ist einkommensabhängig. Die Hälfte des Betrages wird mittels Bargeld, die andere Hälfte in Form von Turnauer Einkaufsgutscheinen ausbezahlt. Dies soll eine zusätzliche Stärkung der Kaufkraft und der heimischen Wirtschaft sein.

 

Zudem wird die Marktgemeinde Turnau im Rahmen dieser Förderung Windelgutscheine für ältere Personen gewähren. Diese erhalten nach Vorlage eines Nachweises 10 Restmüllsäcke pro Jahr kostenlos. Der neue Sozialbonus ersetzt die bisherige Weihnachtszuwendung der Marktgemeinde Turnau.

 

Unterstützung bei ihrem Einsatz für die Bevölkerung erhält die Marktgemeinde Turnau unter anderem auch von der Arbeiterkammer Steiermark, die monatliche Sprechtage im Turnauer Bürgerbüro abhält. AK-Präsident Josef Pesserl unterstreicht die dramatischen Auswirkungen der massiven Teuerung: "Viele unserer Beratungsgespräche im letzten Jahr haben in so etwas wie Therapiegespräche gemündet. Einige unserer Mitglieder fingen am Telefon oder bei persönlichen Vorsprachen aus Verzweiflung zu weinen an, weil sie nicht mehr wussten, wie sie ihr ganz normales Leben finanzieren sollen.“ Die Politik sei daher gut beraten, beispielsweise bei den Energie- und Mietpreisen massiv gegenzusteuern.

 

Die Drähte zu den Expertinnen und Experten der AK-Außenstellen Bruck und Mürzzuschlag liefen auch im Vorjahr heiß: Sie erteilten fast 8.600 Auskünfte und erreichten rund 406.000 Euro.  Die Anfragen im Bereich des Arbeits- und Sozialrechts sowie im Jugendschutz nahmen im Jahr 2022 in der Außenstelle Bruck/Mur zu. Auch der Pflegebonus und die steigenden Energiekosten waren ein großes Thema. In Mürzzuschlag mehrten sich Anfragen zu Entgeltfortzahlungsansprüchen bzw. Krankengeldansprüchen bei längerer gesundheitsbedingter Arbeitsverhinderung. Als Ursache wurde oftmals Überlastung und Burn-Out genannt. Besonders viele Beratungen konnten in beiden Außenstellen zu den Themen Elternkarenz und Kinderbetreuungsgeld verzeichnet werden. Insgesamt wurden rund 5.000 (Bruck) bzw. 3.600 Rechtsauskünfte erteilt, für die AK-Mitglieder konnten mehr als 225.000 Euro (Bruck) bzw. knapp 181.000 Euro (Mürzzuschlag) erzielt werden.

 

Die Beratungstätigkeit der AK Steiermark war 2022 allgemein überaus gefragt: Mit knapp 260.000 Auskünften war die Nachfrage hoch. Die für die AK-Mitglieder erzielten Beträge erreichten insgesamt die stolze Summe von 66,7 Millionen Euro. Für AK-Präsident Pesserl unterstreicht „diese Bilanz die Bedeutung der Arbeiterkammer in Graz und ihren 13 Außenstellen für ihre Mitglieder“. Ebenso wichtig sind dem Präsidenten aber auch die „zehntausenden Beratungen, die sich nicht direkt in Geldleistungen niederschlagen, etwa in den Bereichen Bildung, Arbeitnehmerschutz, Gesundheit und Pflege oder Gleichstellungsfragen“.


Das „Bircha“ wurde wieder zum Leben erweckt

v.l.: Carina Freidinger (Landjugend), Bgm. Stefan Hofer, Nicole Fladl (Bäuerinnen), Karl Fladl (Waldverband), Manfred Hörting (Jagdschutzverein), Ingrid Gruber (Bäuerinnen) freuen sich auf die Eröffnung (Foto: Günther Breidler)

Die Marktgemeinde Turnau hat im vergangenen Jahr gemeinsam mit Projektpartnern das Naherholungsgebiet „Bircha“ rund um die Turnauer Schwabenbergarena revitalisiert. Am 5. Mai 2023 wird das Vorhaben im Rahmen einer großen Feier offiziell abgeschlossen werden. Dabei werden am Vormittag die Kinder der Volksschulen aus Turnau und Thörl sowie des Turnauer Kindergartens das „Bircha“ erkunden und am Nachmittag ab 14.30 Uhr sind alle eingeladen, die Neuerungen zu bestaunen. Für die passende Kulinarik sorgen die Turnauer Bäuerinnen und die Landjugend.

 

Mit Unterstützung der Turnauer Landjugend wurde eine neue Fitnessstrecke im „Bircha“ errichtet. Der Waldverband Steiermark hat einen Wald-zu-Wald Lehrpfad angelegt und mit Hilfe der Turnauer Jägerschaft wurde der bestehende Vogellehrpfad komplett erneuert. Ebenfalls am 5. Mai wird eine neue Mountainbike-Strecke hinauf zum Speicherteich der Schwabenbergarena eröffnet. Das Turnauer Hexenhaus, das sich auch im „Bircha“ befindet, wird zukünftig von der Gemeinde erhalten und wurde außerdem saniert.


Wallfahrt Handschuhtragen Seewiesen

Sehr gut besucht war die traditionelle Wallfahrt "Handschuh z´ruckbringen" in der Kirche zum Heiligen Leonhard, welche immer am Samstag vor dem dritten Fastensonntag stattfindet. Nachdem der Winter vorüber ist, werden die Handschuhe wieder in die Kirche zurückgebracht. Die feierliche Messe zelebrierte Pfarrer MMag. Anthony Nwachukwu. Auch Bürgermeister Mag. (FH) Stefan Hofer und einige Gemeinderäte nahmen teil.


Gerhard Eichelberger und Kurt Wintschnig wurden als Gemeinderäte angelobt

v.l.: Bgm. Hofer, GR Wintschnig, GR Eichelberger, VBgm. Strobl und GKin Zapf

Bei der Gemeinderatssitzung am 10. Februar 2023 wurden mit Gerhard Eichelberger und Kurt Wintschnig (beide SPÖ) zwei neue Gemeinderäte angelobt. Sie ersetzen die beiden ausgeschiedenen Gemeinderäte Andreas Schenk und Manuel König. Der Gemeindevorstand gratulierte im Anschluss an die Sitzung den beiden neuen Mandatsträgern. „Ich bedanke mich bei Andreas Schenk und Manuel König für ihre Arbeit und freue mich gleichzeitig auf die sicherlich sehr gute Zusammenarbeit mit Gerhard Eichelberger und Kurt Wintschnig“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Im Rahmen dieser Gemeinderatssitzung wurde auch die Auftragsvergabe für die Errichtung einer Pendelrampe am Stübmingbach durchgeführt. Mit den Bauarbeiten soll in Kürze begonnen werden.


Marktgemeinde Turnau lud wieder zum Neujahrsempfang

Bgm. Stefan Hofer freut sich gemeinsam mit VBgm. Berthold Strobl über viele Besucher beim diesjährigen Neujahrsempfang (Foto: Martin Meieregger)

Nach zweijähriger Pause aufgrund der Pandemie lud die Marktgemeinde Turnau wieder zum Neujahrsempfang. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Vereine und Zivilgesellschaft waren der Einladung gefolgt und genossen einen schönen Abend in angenehmer Atmosphäre. „Dieser Empfang ist eine gute Möglichkeit sich auszutauschen, über Erreichtes zu bilanzieren und über zukünftige Vorhaben zu diskutieren“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernahm ein Bläserensemble des Musikvereins Turnau.

 

In einer kurzen Rede ging Bürgermeister Hofer auf die aktuellen Herausforderungen ein. Er sprach sich für mehr Zusammenhalt und klar gegen eine gesellschaftliche Spaltung aus. Nur so könne man positiv die Zukunft gestalten. Es brauche wieder mehr Augenmaß, Anstand, Intellekt und Hausverstand in der Politik. Turnau könne hier Vorbild sein, so Hofer. Der Bürgermeister präsentierte auch wesentliche Projekte, die in der ersten Hälfte der Gemeinderatslegislaturperiode umgesetzt werden konnten und zählte dabei unter anderem zahlreiche Straßensanierungen, Verbesserungen bei der Trinkwasserversorgung, den Ankauf neuer Fahrzeuge für Gemeinde und Organisationen, die Errichtung des Gipfelliftes in der Schwabenbergarena sowie die Eröffnung einer Kinderarztpraxis auf. Daneben habe man in Turnau den Schuldenstand der Gemeinde, den Hofer bei seinem Amtsantritt im Jahr 2015 übernehmen musste, in den letzten Jahren massiv reduziert und gleichzeitig die Rücklagen stark erhöht. Als Beispiele für die diesjährigen Vorhaben in Turnau nannte der Bürgermeister die Erneuerung der Gemeindestraße entlang der Flurweg-Siedlung, den Start für die Außensanierung des Gemeindeamtes sowie die Einführung einer neuen Sozialförderung. Hofer bedankte sich bei allen, die ihn bei der Erreichung dieser Ziele unterstützen und führte in diesem Zusammenhang vor allem die starken Turnauer Familienbetriebe an. „Turnau ist eine Erfolgsgeschichte. Dies auch deshalb, weil wir leistungsfähig und leistungsbereit sind. Leistung ist für uns kein Schimpfwort, sondern ein erstrebenswertes Ziel“, führt der Bürgermeister aus.


Marktgemeinde Turnau bietet Tanzworkshops mit Summy Riegler an

Bgm. Hofer mit Summy Riegler

Für Kinder und Jugendliche, die Interesse an Tanz und Bewegung haben, hat sich die Marktgemeinde Turnau eine neue Aktion überlegt: Gemeinsam mit der bekannten Tanzpädagogin Sabine „Summy“ Riegler werden unter dem Motto „Tanz dich frei“ Tanzworkshops, insbesondere in den Ferien, angeboten. Los geht es in den Semesterferien. „Öfter wurde schon der Wunsch nach Tanzworkshops für unsere Jugend bei mir deponiert. Ich freue mich, dass es uns mit Summy Riegler nun gelungen ist, ein diesbezügliches Angebot auf die Beine zu stellen. Dadurch werden die Gesundheit, das Wohlbefinden, aber auch die Persönlichkeitsentwicklung gefördert“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Insgesamt werden bis zu den Sommerferien sieben Hip-Hop-Tanzkurse für Burschen und Mädchen im Mehrzwecksaal Turnau angeboten. Nimmt man rege an den Workshops teil, erhält man zum Abschluss ein Geschenk seitens der Gemeinde. Die Kurskosten bewegen sich, je nach Kursdauer, zwischen 10 bis 15 Euro pro Kurs. Für Geschwisterkinder gibt es reduzierte Preise.

 

Anmeldungen nimmt das Bürgerbüro der Marktgemeinde Turnau entgegen.


Neuer Kommunaltraktor für Turnau

v.l.: Robert Peyrl, Roland Käferbäck, Michael Dotter, Bgm. Stefan Hofer, VBgm. Berthold Strobl und GK Yvonne Zapf

Kürzlich konnte in Turnau ein neuer Kommunaltraktor für den Wirtschaftshof in Betrieb gestellt werden. Heute (12.1.) erfolgte die offizielle Übergabe in Anwesenheit des Gemeindevorstandes.

 

Das neue Fahrzeug ist ähnlich dem bisherigen (Marke CVT 6175) und wird unter anderem für die Schneeräumung eingesetzt. Sämtliche Anbaugeräte wurden ebenfalls erneuert.

 

„In jüngster Vergangenheit wurde der Fuhrpark des Wirtschaftshofes komplett erneuert und durch einen Lader erweitert. Auch das Bauhofgebäude selbst wurde saniert. Dadurch wollen wir unseren Mitarbeitern eine optimale Grundlage für ihren wichtigen Dienst garantieren“, so Bürgermeister Stefan Hofer.


Älteste Turnauerin feierte ihren 103. Geburtstag

Am 07. November 2022 feierte die älteste Turnauerin Herta Hake ihren 103. Geburtstag. Das Frau Hake zu diesem Zeitpunkt einen Spitalsaufenthalt absolvierte, konnte Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer gemeinsam mit Vizebürgermeister Berthold Strobl der Jubilarin erst vor wenigen Tagen dazu persönlich gratulieren. Als kleine Aufmerksamkeit wurde Frau Hake ein Blumengruß übermittelt.


Perchtenlauf in Turnau

Voriges Wochenende fand im Ortszentrum Turnaus nach zweijähriger Pause wieder ein Perchtenlauf statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher bestaunten dabei die prächtigen Masken der „Dorfstub’n Teifl’n“. Für die Kinder verteilte der Nikolaus kleine Geschenke.


Besucherrekord beim Jagdlichen Advent

Nach zweijähriger Pause aufgrund der Corona-Pandemie ging vergangenes Wochenende der „Jagdliche Advent“ im Turnauer Ortszentrum wieder über die Bühne. Bei der Veranstaltung, die heuer bereits zum 16. Mal stattfand, konnte ein neuer Besucherrekord verzeichnet werden. Die offizielle Eröffnung führten Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf durch. Als weitere Ehrengäste konnten unter anderem der Geschäftsführer des Steiermark-Tourismus, Michael Feiertag, sowie die designierte Bürgermeisterin von Bruck/Mur, Andrea Winkelmaier, begrüßt werden.

 

„Die gute Mischung aus jagdlicher Kultur, gediegenem Handwerk und Brauchtum, Schmankerl, einer stimmungsvollen musikalischen Umrahmung und zünftigen Trachten sowie ein authentisches Ambiente zeichnen diesen außergewöhnlichen Adventmarkt aus. Ich darf mich herzlich beim Organisationsteam und bei allen Mitwirkenden für die Durchführung bedanken“, freut sich Bürgermeister Hofer.

 

Mit Darbietungen der „Trippl Musi“, der Jagdhornbläsergruppen aus Mariazell und Breitenau, der Tanzlmusik „Schnopsidee“, der Musikgruppe „Steira 7“, der Theaterrunde Turnau, des „Turnauer Dreigesangs“, des Ensembles „Damenspitzerl“, des „Steiermark Duos“ und der Schuhplattlergruppe „The Burning Shoes“ wurde für stimmungsvolle Unterhaltung gesorgt. Der Besuch des Christkinds und Knecht Ruprechts, Vorführungen eines Motorsägenschnitzers, eine Modepräsentation sowie Pferdekutschenfahrten rundeten das Programm ab.  


Fitnessstrecke im Bircha

Im Laufe des heurigen Sommers wurde das „Bircha“ rund um die Schwabenbergarena in Turnau, durch mehrere Initiativen wieder attraktiviert. Als Maskottchen fungiert dabei das Steinadlerweibchen Vicki, das im Brucker Weitental beheimatet ist und für das die Marktgemeinde Turnau die Patenschaft übernommen hat.

Das größte Projekt dabei war die Wiedererrichtung einer Fitnessstrecke durch die Landjugend Turnau. In rund 1000 Arbeitsstunden wurden von 15 Mitgliedern der Landjugend Turnau 12 Stationen auf einer Strecke von 1,25km errichtet. Unter anderem kann man entlang des Weges balancieren, sprinten, weitspringen, Klimmzüge trainieren, aber auch das Gedächtnis schulen.

Die Landjugend wird dieses Projekt auch für den Goldenen Panther im Rahmen der Aktion „Tatort Landjugend“ einreichen. „Ich bedanke mich bei der Landjugend für diesen wertvollen Beitrag für das Zusammenleben, aber auch bei den Sponsoren, unter anderem bei der Raiba und dem Land Steiermark, für die Unterstützung“, freut sich Bürgermeister Hofer. Die frühere Fitnessstrecke wurde Anfang der 1970er Jahre erbaut und vor ca. 25 Jahren abgebaut.


Jagdlicher Advent 26. - 27. Nov. 2022


Authentisches Brauchtum am ersten Adventwochenende in Turnau

Zum bereits 16. Mal findet heuer der Jagdliche Advent im Ortszentrum Turnaus statt. Pandemiebedingt musste die Veranstaltung zwei Jahre lang pausieren, nun startet man wieder voll durch: Der Jagdliche Advent ist eine besondere Attraktion in der Vorweihnachtszeit. Die gute Mischung aus jagdlicher Kultur, gediegenem Handwerk und Brauchtum, Schmankerl, einer stimmungsvollen musikalischen Umrahmung und zünftigen Trachten sowie ein authentisches Ambiente zeichnen diesen außergewöhnlichen Adventmarkt aus.

 

Offiziell eröffnet wird die Veranstaltung durch die Illumination der Kerzen am Christbaum. Für die musikalische Umrahmung sorgen heuer die Jagdhornbläser Breitenau, die Gruppe „7mal Blech“, die Trippl Musi, der Turnauer Dreigesang, das Ensemble „Damenspitzerl“, das „Steiermark“-Duo und die Tanzlmusi „Schnopsidee“. Die Kinder der örtlichen Volksschule und des Kindergartens treten ebenso auf, wie die Theaterrunde Turnau und die „Burning Shoes“. Mode Rossmann präsentiert die neuesten Modetrends. Kutschenfahrten, Vorführungen eines Motorsägenschnitzers, die Präsentation eines Wildkochbuches, ein Schätzspiel sowie ein Besuch des Christkinds mit Knecht Ruprecht runden das diesjährige Programm ab.

 

„Wir freuen uns sehr, dass nach zweijähriger Pause diese stimmungsvolle Veranstaltung wieder in unserem Ortszentrum stattfindet. Gerade in diesen schweren Zeiten brauchen die Menschen ein stimmungsvolles Adventprogramm, das ihnen  ein wenig Freude und Zuversicht vermittelt“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf unisono.

 

Auch abseits des Jagdlichen Advents haben die Gemeindeverantwortlichen in Turnau ein vielfältiges Vorweihnachtsprogramm zusammengestellt. „Unter anderem wird eine steirische Weihnachtskrippe im Ort entstehen, ein Besuch vom Nikolaus und seinen Perchten ist vorgesehen, eine Krippenausstellung findet im „KulTurnau im Zentrum“ statt und das dritte Adventwochenende wird ganz im Zeichen der Chöre stehen“, erklärt Tourismusbeauftragte Brigitte Fladl. Kurz vor Weihnachten wird wieder das Turnauer Eischristkind am Hauptplatz installiert werden.


Turnau zeigt mit über 30 Projekten Mut zur Zukunft

Passend zur Halbzeit der laufenden Gemeinderatslegislaturperiode präsentierten heute (9.11.) der Turnauer Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, sein Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf ihre Zwischenbilanz. „Trotz sehr schwierigen Zeiten und großen Herausforderungen ist uns in den Jahren 2020 bis 2022 vieles gelungen. Durch zahlreich umgesetzte Projekte konnten wir kräftig an einem modernen Turnau gemeinsam mit unserer Bevölkerung weiterbauen und zeigen dadurch Mut zur Zukunft“, so Bürgermeister Hofer.

 

In Summe wurden über 30 Projekte in diesen zweieinhalb Jahren in den Bereichen Infrastruktur, Daseinsvorsorge, Bürgerservice, Soziales, Wirtschaft, Tourismus und Kultur umgesetzt. Die Erneuerung zahlreicher Straßenzüge und zweier Wasserhochbehälter, der massive Ausbau der Linienbusverbindungen, große Investitionen in den Fuhrpark, die Eröffnung einer Kinderarztpraxis, die Errichtung des Gipfelliftes in der Schwabenbergarena und die Revitalisierung des Naherholungsgebietes „Bircha“ können als Beispiele genannt werden. „Sehr hilfreich für uns war dabei natürlich die großartige Unterstützung seitens unseres Gemeindereferenten LH-Stv. Anton Lang“, führt Vizebürgermeister Strobl aus.

 

In den nächsten Wochen wird die Gemeindevertretung diese Halbzeitbilanz in Form von Hausbesuchen der Bevölkerung präsentieren. „Und ein kleines Geschenk haben wir auch mit dabei“, verrät der Bürgermeister, der bei all diesen Besuchen mit dabei sein wird.

 

Natürlich stellt die internationale Wirtschaftskrise auch die Marktgemeinde Turnau vor große Herausforderungen. „Die Teuerung, die Preisentwicklung im Energiebereich, aber auch die höhere Zinsbelastung sind enorme Probleme für die öffentlichen Haushalte. Daher werden auch wir in der Marktgemeinde Turnau unser Budget auf mögliche Einsparungspotentiale genau unter die Lupe nehmen. Denn eines ist sicher: Wir halten Kurs und setzen den von Bürgermeister Hofer eingeschlagenen Weg der soliden Finanzpolitik gerade auch in der Krise in Turnau fort“, erklärt Gemeindekassierin Yvonne Zapf.


Rote-Kreuz-Kapelle erstrahlt in neuem Glanz

v.l.: Bgm. Stefan Hofer, Caroline Yagüe Bosch, Cilly Gaugl, Enrique-Markus Yagüe Bosch, Gernot Freimann, VBgm. Berthold Strobl

Die Rote-Kreuz-Kapelle in der Turnauer Katastralgemeinde Stübming ist ein besonderes Kulturgut in diesem Ortsteil. Dieses Bauwerk, das daran erinnert, dass sieben französische Soldaten dort begruben wurden, war stark in die Jahre gekommen und daher renovierungsbedürftig. Die Eigentümerfamilie Yagüe Bosch hat daher, finanziell unterstützt durch die Marktgemeinde Turnau und durch die örtliche Bevölkerung, die Erneuerung der Kapelle in Angriff genommen.

 

Im Zuge der Restaurierung wurde das Mauerwerk freigelegt und entwässert, drainagiert, feuchtgeschädigte Bereiche  innen und außen abgestemmt, das Dach mit Lärchenholzschindeln neu gedeckt, die Kapelle mit einer Tür versehen, der Innen- und Außenbereich neu verputzt, Malerarbeiten durchgeführt und das Bildfeld sowie der Altar restauriert.

 

Kürzlich wurde die erneuerte Kapelle durch die Eigentümerfamilie und die Gemeindevertretung besichtigt. Eine offizielle Feier gemeinsam mit der Bevölkerung findet im Frühjahr 2023 statt.


Bircha wurde um Wald-zu-Wald-Wanderweg erweitert

v.l.: Bürgermeister Stefan Hofer, GR Karl Fladl- Waldverband Steiermark, Lukas Grammelhofer – Waldhelfer Waldverband Steiermark, Vizebürgermeister Berthold Strobl

Im Zuge der Erneuerung des Turnauer Naherholungszentrums „Bircha“ wurde auch ein Wald-zu-Wald-Wanderweg durch den Waldverband Steiermark angelegt. Mit Hilfe von 10 Informationstafeln wird vielfältiges Wissen zum Thema Wald wie Baumarten, Holzernte, Waldpflege und Waldverjüngung vermittelt und dadurch Bewusstseinsbildung betrieben. Hergestellt wurden die Tafeln durch die Kundinnen und Kunden der Lebenshilfe.

 

„Das Gemeindegebiet von Turnau ist zu zwei Drittel bewaldet. Nicht nur deshalb ist es wichtig, Regeln, die im Wald herrschen zu kennen und zu berücksichtigen. Unsere Bevölkerung – insbesondere die Jugend – lernt durch diesen neuen Weg das heimische Ökosystem besser kennen“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, der sich auch bei den Waldeigentümern für das Einverständnis beim Aufstellen der Tafeln bedankt.


Vogellehrpfad Turnau wurde runderneuert

v.l.: Vizebürgermeister Berthold Strobl, HTL-Direktorin Anke Lammer, Jagdschutzverein-Ortsstellenleiter Christian Kindelsberger, HTL-SchülerInnen, HTL-Lehrer Peter Mislivecek, Bürgermeister Stefan Hofer (Foto: Julia Hirtner / Gemeinde Turnau)

Im Laufe des heurigen Sommers wurde das Naherholungsgebiet „Bircha“ rund um die Schwabenbergarena in Turnau durch mehrere Initiativen wieder attraktiviert. Unter anderem wurde der dort befindliche Vogellehrpfad runderneuert. Die Marktgemeinde Turnau führte dieses Projekt gemeinsam mit dem örtlichen Jagdschutzverein, der HTL Kapfenberg, dem Naturschutzzentrum Weitental und der Grafikerin Helga Wiedenhofer durch.

 

„Sämtliche 40 Tafeln wurden neu gestaltet und mit neuen Einhausungen versehen. Auf den Tafeln erfährt man nicht nur Wissenswertes zu den unterschiedlichen Vogelarten, sondern kann auch mittels QR-Codes die unterschiedlichen Vogelstimmen anhören. Mich freut es sehr, dass wir dieses Projekt so rasch und erfolgreich umsetzen konnten“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.


Schwabenbergarena erschließt Bergspitze mit Gipfellift

v.l.n.r.: Feichtenhofer, Strobl, Dettenweitz, Hofer, Illmayer, Rossmann (Foto: Martin Meieregger)

Kürzlich fand der Spatenstich für das größte Bauprojekt des heurigen Jahres in der Marktgemeinde Turnau statt: Im Zieleinlauf der Schwabenbergarena gab es den offiziellen Startschuss für den „Heldeco“-Gipfellift. „Diese Liftverbindung bis hinauf zum Speicherteich der Schwabenberg-Arena ist ein langer Wunsch der Liftbetreiber und der Sportlerinnen und Sportler. Ich freue mich, dass dieser Wunsch nun endlich in Erfüllung geht“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, der gemeinsam mit Vizebürgermeister Berthold Strobl, Heldeco-Chef Helmut Dettenweitz und den Schwabenberg-Verantwortlichen Erwin Rossmann, Baldegunde Illmayer und Josef Feichtenhofer den Spatenstich durchführte.

 

Auf einer Länge von 515m wird der Schlepplift bis zum Start in die diesjährige Wintersaison errichtet. Der Höhenunterschied beträgt 106m. 850 Personen kann der Lift in der Stunde transportieren. Seitens des Landes Steiermark wird das Projekt in einer Stellungnahme sowohl aus technischer, als auch aus touristischer Sicht als sinnvoll erachtet. Die Gesamtkosten betragen rund 800.000 Euro, die Marktgemeinde Turnau fördert das Projekt mit 200.000 Euro.


Über die „Schwabenbergarena“

Die „Schwabenbergarena“ befindet sich am Fuße des obersteirischen Kalcherbergs und umfasst derzeit zwei Schlepp- sowie einen Tellerlift. 1967 wurde der erste Lift eröffnet, 1999 wurde um eine zweite FIS-homologierte Piste erweitert, wo seitdem nationale und internationale Rennen ausgetragen werden. Das Ski-Gebiet ist in Besitz der Turnauer Skilift GmbH & Co KG.

 



Die Marktgemeinde Turnau bekommt eine Kinderärztin!

Univ. Prof. Dr. Angela Zacharasiewicz

Der Marktgemeinde Turnau und der Turnauer Hochschwabpraxis ist es gelungen, ab Mitte Oktober 2022 das medizinische Angebot in Turnau um eine Kinderärztin zu erweitern. Univ. Prof. Dr. Angela Zacharasiewicz wird freitags am Nachmittag als Wahlärztin in der Hochschwabpraxis tätig sein. „Turnau ist reich an Kindern und jungen Familien. Daher bin ich höchst erfreut, dass es uns gelungen ist, mit Professorin Zacharasiewicz eine äußerst kompetente und erfahrene Kinderärztin für unseren Ort gewinnen zu können. Die ganze Region wird davon profitieren“, ist Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer begeistert.

 

Die gebürtige Grazerin Angela Zacharasiewicz ist seit Mai 2022 Abteilungsleiterin der Kinderabteilung in der Klinik Wien-Ottakring (vormals Wilhelminenspital). Davor war sie über 10 Jahre als Oberärztin dort tätig, und hat auch einige Jahre in London und in Neuseeland gelebt und gearbeitet. Neben ihrer über 20-jährigen Erfahrung in der allgemeinen Kinderheilkunde ist sie spezialisiert auf kindliche Lungenerkrankungen und Allergien. Dieser Forschungsschwerpunkt hat sie auch in einige europäische Gremien und Task forces gebracht, um die Therapie und Diagnose von Kindern mit Asthma und anderen chronischen Lungenerkrankungen zu verbessern. 

 

„Da ich neben dem Managementjob in der Klinik in Wien sehr gerne praktisch klinisch arbeite, möchte ich gerne hier in der Region meine Arbeitskraft ein wenig zur Verfügung stellen“, erklärt Prof. Zacharasiewicz ihre Beweggründe für die zukünftige Tätigkeit in Turnau.

 




Modell-Jets gehen zum zweiten Mal in Turnau in die Luft

v.l.: Christof Mohr, Ewald Zauner, Peter Cmyral, Andreas Binder, Stefan Hofer, Berthold Strobl (Foto: Martin Meieregger)

Auch im diesjährigen Sommer ist der Flugplatz „Lanzen“ in Turnau wieder Mittelpunkt der Modell-Jet-Szene: Vom 20. bis 24. Juli 2022 gehen zum zweiten Mal die „Mountain Jet Days“ über die Bühne. „Nach dem Erfolg im letzten Jahr haben wir uns zu einer Fortsetzung dieser Veranstaltung entschieden. Dem interessierten Publikum wird dabei Spektakuläres geboten“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, der gemeinsam mit dem Obmann des Flugsportclubs Turnau, Andreas Binder, Veranstalter Peter Cmyral vom Austrian Jet Modellflugverein und mit dem Gemeindevorstand die Details der Veranstaltung der Öffentlichkeit präsentierte.

 

Aufwendigste Flugmodelle maßstäblich nach manntragenden Jets nachgebaut, atemberaubende Flugmanöver von hervorragenden Modellflugpiloten und Modellstrahlturbinen aller Marken erwarten das Publikum. Nicht umsonst gelten Jets als die Königsklasse des Flugzeugmodellsports. Ein Flug dauert zwischen 5 bis 6 Minuten. Piloten aus verschiedenen Teilen Österreichs und aus Nachbarländern werden zur Veranstaltung erwartet.

 

Die „Mountain Jet Days“ werden als intensive Trainingswoche genutzt, bei der die Piloten an ihrer Technik feilen. Der Flugplatz „Lanzen“ bietet optimale Bedingungen dafür.


Markttag 2.0

Ein spannendes Programm mit vielen Highlights wartet auf die Besucher beim Markttag am 09. und 10. Juli 2022 am Hauptplatz in Turnau. Schaut vorbei, es lohnt sich!

 

Auf zahlreiches Erscheinen freuen sich die Vereine & Organisationen!

 

In Kooperation mit der Opens external link in new windowEnergie Steiermark!

30 Aktivitäten für Kinder beim Turnauer Feriensommer

v.l.: Irene Pfleger übergibt Gemeindemaskottchen „Vicki“ an Bgm. Stefan Hofer, VBgm. Berthold Strobl und Tourismus-Beauftragte Brigitte Fladl (Foto: Martin Meieregger)

Mit Unterstützung der örtlichen Turnauer Vereine und Organisationen ist es der Marktgemeinde Turnau auch heuer wieder gelungen, unter dem Titel „Turnauer Feriensommer“ ein tolles und abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche während der Sommermonate auf die Beine zu stellen. Insgesamt 30 verschiedene Aktivitäten werden in den Ferien von Mitte Juli bis Anfang September angeboten. „Das heurige Programm ist so umfangreich wie noch nie. Unter anderem warten ein Tanzworkshop mit Viktoria Luckinger, ein spielerisches Gehirn- und Körpertraining durch die Kinderfreunde, ein Bewegungsworkshop, Nachmittage am Bauernhof, am Reiterhof, bei der Feuerwehr und am Fischteich, Klettern und Trial-Fahren auf die Kinder und Jugendlichen“, führt Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer aus. Auch das Alt-Mach-Neu-Mobil von „Schrotty und Engy“ wird heuer erstmals beim Feriensommer in Turnau zu Besuch sein.

 

„Sinnvolle Freizeitangebote für unsere Kinder und Jugendlichen sind uns das ganze Jahr über ein großes Anliegen. In der Ferienzeit wartet auf unsere Jugend ein abwechslungsreiches Programm mit jeder Menge Spiel, Spaß und Unterhaltung, damit garantiert keine Langeweile aufkommt. Ein großes Danke gebührt in diesem Zusammenhang unseren Vereinen und Organisationen für die Unterstützung“, freut sich Vizebürgermeister Berthold Strobl.

 

Neues Gemeindemaskottchen „Vicki“

 

Am 6. September 2022 findet das große Abschlussfest des diesjährigen Feriensommers statt. Im Zuge dessen werden die Kinder einen Malworkshop geboten bekommen und unter anderem das neue Gemeindemaskottchen bemalen. Dieses ist angelehnt an das Steinadlerweibchen „Vicki“, das im Brucker Weitental untergebracht ist und für welches die Marktgemeinde Turnau kürzlich die Patenschaft übernommen hat. Die Grafikerin Irene Pfleger hat „Vicki“ nun kindgerecht gestaltet.

 

Informationen und Anmeldungen zum „Turnauer Feriensommer“ sind im Bürgerbüro der Marktgemeinde Turnau möglich.


Turnau geht bei Veranstaltungen und im Tourismus in die Offensive: „Markttag 2.0“ findet wieder statt

v.l.: Berthold Strobl, Stefan Hofer, Brigitte Fladl (Foto: Martin Meieregger)

Am 9. und 10. Juli 2022 wird nach zweijähriger, Pandemie-bedingter Pause wieder der „Markttag 2.0“ im Ortszentrum Turnaus über die Bühne gehen. Abermals ist diese Veranstaltung ein großes Fest der Vereine und Organisationen. „Ich danke allen Mitwirkenden, dem Organisationsteam sowie unserem Kooperationspartner der Energie Steiermark“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Unter anderem geplant ist eine Schauübung der Einsatzorganisationen, eine Jagdhundevorführung, ein Oldtimer-Corso, ein E-Kindertrial-Rennen, eine Verkostung von Bienenprodukten und Vorführungen des Judoclubs und des Jiu-Jitsu-Vereines. Für die musikalische Unterhaltung sorgen an diesen zwei Tagen „Lucy und der Wolf“, die „Oberkrainer Allstars“ sowie der Musikverein Turnau.

 

Ebenfalls im heurigen Sommer wird es wieder Konzerte im Rahmen der Reihe „KulTurnauer Sommer“ geben: Am 15. Juli 2022 konzertiert der Musikverein Turnau am Hauptplatz, am 31. Juli 2022 findet ein Jazz-Brunch mit dem Ensemble „Friends of Jazz“ in der Jausenstation „Hereinspaziert“ statt. „Aufgrund des Erfolgs dieser Veranstaltungen hat sich das Kulturreferat der Marktgemeinde Turnau entschlossen, diese Veranstaltungsreihe fortan dauerhaft während der Sommermonate zu etablieren“, erklärt Vizebürgermeister Berthold Strobl.

 

Auf Eigeninitiative setzt man in Turnau ebenso beim Thema Tourismus. „Der neue Tourismusverband Hochsteiermark befindet sich unserer Einschätzung nach noch in der Findungsphase. Damit das für unsere Marktgemeinde wichtige Thema Tourismus dennoch nicht auf der Strecke bleibt, werden wir hinkünftig als Gemeinde diesbezügliche Aktivitäten selbst setzen – also quasi Hilfe zur Selbsthilfe“, führt Bgm. Hofer aus. Unter anderem wurde bereits ein eigener Tourismus-Beirat ins Leben gerufen, mit dem Slogan „Turnau – Das Tor zum Hochschwab“ geht man selbst in die Bewerbung und im Sommer soll ein Turnauer Tourismusmagazin erscheinen. Zudem wurde Brigitte Fladl vom Bürgermeister ersucht, als Tourismus-Beauftragte der Marktgemeinde Turnau zu fungieren. „In meiner Freizeit bin ich mit großer Begeisterung auf den diversen Gipfeln unserer Region unterwegs. Daher weiß ich über die Schönheit unserer Gegend bestens Bescheid und möchte als Tourismus-Beauftragte aktiv dazu beitragen, dies noch stärker ins Bewusstsein zu rücken, insbesondere unseren Gästen“, erklärt Brigitte Fladl ihre Intention für die neue Funktion.


Musikalisches Aushängeschild der Region

Seit vielen Jahren bereits gilt der Musikverein Turnau als Vorzeigeorchester in der gesamten Steiermark. Nicht nur konzertant, sondern insbesondere in marschierender Formation machen die Musikerinnen und Musiker aus Turnau von sich reden. Am 11. Juni 2022 wird das Orchester die Steiermark bei der Jubiläumsshow „70 Jahre Österreichischer Blasmusikverband“ in Salzburg vertreten. „Wir sind sehr stolz auf unseren heimischen Musikverein, der ein besonderes musikalisches Aushängeschild der Region ist und in Salzburg als Werbeträger für unsere Gegend auftreten wird“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

Im Rahmen der Jubiläumsshow werden Musikkapellen aus ganz Österreich, Südtirol und Liechtenstein im Auslauf der Paul-Außerleitner-Schanze in Bischofshofen Blasmusik in einer einzigartigen Art und Weise präsentieren. Die besten Musikkapellen aus den genannten Ländern zeigen „Musik in Bewegung“ auf höchstem Niveau. Unter anderem werden die Stadtkapellen aus Retz, Meran und aus Wilten-Innsbruck gemeinsam mit der Kapelle aus Turnau musizieren.

 

„Wir bedanken uns beim Steirischen Blasmusikverband, der uns aus 390 Mitgliedskapellen für die Teilnahme zu dieser Veranstaltung auserwählt hat“, so Kapellmeister Erwin Hofer.

 

Die Basis für den musikalischen Erfolg der Turnauer Musikerinnen und Musiker wird in einer fundierten Ausbildung gelegt, die in Turnau durch die Musikschule Kapfenberg erfolgt. „Die Kooperation mit der Musikschule Kapfenberg und Direktor Helmut Traxler-Turner ist wirklich hervorragend. Seit heuer können wir in Turnau auch eine musikalische Früherziehung anbieten“, führt Bgm. Hofer aus.


Finanzielle Unterstützung für Team-Österreich-Tafel

v.l.: Bgm. Stefan Hofer, Erich Lenes, Waltraud Rieder, Stefanie Diepold, Andrea Rossmann (Foto: Julia Hirtner/Gemeinde Turnau)

Aufgrund der massiven Teuerung und des Krieges in der Ukraine ist die Nachfrage in der Team-Österreich-Tafel des Roten Kreuzes in Bruck so groß, dass die gespendeten Lebensmittel ausgehen. Weil immer mehr Menschen auf günstige Lebensmittel angewiesen sind, wird die Team-Österreich-Tafel derzeit regelrecht überrannt.

 

Mit finanzieller Unterstützung der steirischen Soziallandesrätin Doris Kampus und auf Initiative des Turnauer Bürgermeisters LAbg. Stefan Hofer konnte die Team-Österreich-Tafel dringend benötigte Ware im Spar-Markt Rossmann in Turnau nachkaufen. Das Unternehmen Rossmann wird zukünftig im Rahmen einer eigenen Initiative ebenso die Team-Österreich-Tafel unterstützen.

 

„Gerade in krisenhaften Zeiten ist die Team-Österreich-Tafel unverzichtbar, denn damit erreichen wir zielgerichtet jene Menschen, die jeden Euro in ihrer Geldbörse zwei Mal umdrehen müssen“, sagt Bürgermeister Hofer, der am Thema dranbleiben und hier weitere Unterstützungsmaßnahmen setzen möchte.


Kulturelle Langeweile ausgeschlossen

v.l.: Berthold Strobl, Stefan Hofer, Erwin Hofer (Foto: Julia Hirtner/Gemeinde Turnau)

Das Kultur- und Veranstaltungsjahr 2022 verspricht ein spannender Zeitabschnitt in der Marktgemeinde Turnau zu werden. Heute (6.5.), hat Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer gemeinsam mit Vizebürgermeister Berthold Strobl und den beiden

Veranstaltungsverantwortlichen Erwin Hofer und Helmut Sander die Highlights des Turnauer Kulturjahres der Öffentlichkeit präsentiert. Kabarett, Konzerte, Ausstellungen, Aufführungen, Lesungen und Festivitäten zeigen, wie reichhaltig das kulturelle Angebot in Turnau ist. „Als Bürgermeister freue ich mich über alle kulturellen Initiativen, denn gerade in diesen Zeiten ist das Miteinander besonders wichtig. Die Kultur ist dafür unverzichtbar. Die kulturellen Aktivitäten in Turnau strahlen weit über unsere Gemeindegrenzen hinaus. Das haben heuer auch wieder die ausgezeichneten Frühjahrskonzerte unseres Musikvereins gezeigt“, so Bürgermeister Hofer.

 

Am 19. Mai 2022 wird Markus Hirtler als „Ermi Oma“ mit seinem Kabarettprogramm „24 Stunden Pflege(n)“ im Mehrzwecksaal Turnau zu Gast sein. Beginn ist um 19.30 Uhr, Karten gibt es unter anderem bei allen Ö-Ticket-Verkaufsstellen. Am 1. Juli 2022 geht das Kindermusical „Panda Panda“ ab 16.00 Uhr ebenfalls im örtlichen Mehrzwecksaal über die Bühne. Besonders freut man sich in Turnau auf die schon traditionellen „Markttage“, die nach zweijähriger Corona-bedingter Pause heuer am 9. und 10. Juli im Ortszentrum wieder stattfinden werden. Neben vielfältigen Darbietungen der Turnauer Vereine und Organisationen hat man dafür die Musikgruppen „Lucy und der Wolf“ sowie für Oberkrainer-Fans die „Oberkrainer Allstars“ engagiert. Während der Sommermonate wird es 2022 auch wieder Veranstaltungen im Rahmen des Programms „KulTurnauer Sommer“ geben. Neben Blasmusikkonzerten gastiert dabei das Ensemble „Friends of Jazz“ rund um den Kapfenberger Altbürgermeister Klaus Prieschl am 31. Juli 2022 in Turnau. Daneben hat auch die Kultur-Initiative Turnau wieder einige interessante Aktivitäten in Ausarbeitung.

 

„Langweilig wird einem auch 2022 in Turnau ganz sicher nicht werden“, verspricht der Bürgermeister, der hofft, dass heuer auch der „Jagdliche Advent“ endlich wieder durchgeführt werden kann.


Wintersportvereine räumten beim Bezirkscup ab

v.l.: Berthold Strobl, Gerhard Treitler, Anton Lenes, Claus Marschnig, Bernd Fladischer, Stefan Hofer, Yvonne Zapf bei der Scheckübergabe (Foto: Julia Hirtner/Gemeinde Turnau)

 

Die Turnauer Wintersportvereine WSV Turnau und WSV Au/Turnau haben eine äußerst erfolgreiche Skisaison im Winter 2021/22 absolviert. Im Bezirkscup des Skibezirkes fünf konnte der WSV Au sechs der insgesamt 22 Klassenwertungen für sich entscheiden. Der WSV Turnau gewann ebenso sechs Klassenwertungen. Damit konnten mehr als die Hälfte aller Klassenwertungen durch Läuferinnen und Läufer aus Turnauer Wintersportvereinen gewonnen werden. Der WSV Turnau holte sich darüber hinaus erstmals in der Vereinsgeschichte die Gesamtvereinswertung.

 

Als Anerkennung für diese großartigen sportlichen Leistungen wurden durch die Marktgemeinde Turnau Sondersubventionen an die örtlichen Skivereine vergeben. Kürzlich fand dazu eine Scheckübergabe an die Vereinsfunktionäre Bernd Fladischer (Obmann WSV Turnau), Claus Marschnig (sportlicher Leiter WSV Turnau), Anton Lenes (Obmann WSV Au) und Gerhard Treitler (Obmann Stv. WSV Au) im Sitzungssaal des Rathauses statt.

 

„Wir sind sehr stolz auf unsere Wintersportvereine und gratulieren zu diesem beachtlichen Erfolg. Generell sind wir dankbar, dass die Turnauer Jugend von unseren Vereinen so optimal betreut wird“, freuen sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf.


Gabriele Höbel gewinnt ersten Blumenschmuckwettbewerb

v.l.: Bürgermeister Stefan Hofer, Siegerin Gabriele Höbel, Juryvorsitzender Gernot Kubart, Ortsbildreferent Erich Dotter (Foto: Martin Meieregger)

Im Jahr 2021 wurde erstmals ein ortseigener Blumenschmuckwettbewerb in Turnau durchgeführt. „Wunderschöne Blumenarrangements lassen Jahr für Jahr unsere Gemeinde erblühen und sorgen für ein herzeigbares Ortsbild. Auf Anregung unserer Bevölkerung haben wir uns daher dazu entschlossen, jene, die ihr Haus und ihren Garten besonders liebevoll gestalten und pflegen, auszuzeichnen“, erklärt Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer die Intention des Wettbewerbes.

 

Eine vierköpfige Jury unter dem Vorsitz von Gernot Kubart hat im August des Vorjahres die Bewertung durchgeführt. Nun erfolgte, passend zum Start in die diesjährige Saison, die Prämierung im Gasthof Hanswirt-Aigner. Gabriele Höbel wurde zur Siegerin unter 34 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gekürt. Fotopräsentationen von Günther Breidler sowie kulinarische Köstlichkeiten rundeten den Abend ab.

 

„Heuer wird es wieder einen Turnauer Blumenschmuckwettbewerb geben. Interessierte können sich dazu im Bürgerbüro der Marktgemeinde anmelden“, so Ortsbildreferent Gemeinderat Erich Dotter abschließend.


Maria Schneider schrieb ihr siebentes Buch

v.l.: Bgm Hofer, Maria Schneider, Günther Soral, VBgm. Berthold Strobl (Foto: Christian Schneider)

Seit vielen Jahren beschäftigt sich die Turnauer Autorin Maria Schneider mit der Dichtkunst. Ihre Gedanken zum Leben und gesellschaftlichen Entwicklungen hat sie in Mundart und Schriftsprache in bisher sechs Büchern zusammengefasst. Vergangenen Freitag präsentierte sie im Gasthof Aigner in Turnau in Form einer Lesung ihr siebentes Buch unter dem Titel „Im Jahresreigen“. Zahlreiche Gedichte und Kurzgeschichten laden darin zum Schmökern ein. Wunderbare Landschaftsbilder der Fotografen Günther Breidler und Fritz Bayerl werten das Werk zusätzlich auf.

 

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher, darunter Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und Vizebürgermeister Berthold Strobl, lauschten den Ausführungen Maria Schneiders bei der Buchpräsentation. Untermalt wurde der Abend musikalisch von Maria Wenzel mit Harfenmusik.


Einladung zur Vernissage „Mutter Natur im Jahreskreis“

Unter diesem Motto zeigen die Künstlerinnen Sandra und Sarah Steinkellner ihre gemalten Kunstwerke.

Birgit Bacher liest Texte aus ihren Büchern. 

 

Wo: Gasthof Aigner, 8625 Turnau 31

Wann: Dienstag, 10. Mai 2022, Beginn: 16.30 Uhr  

 

Auf Ihr Kommen freut sich die Marktgemeinde Turnau!

 

Von 13. Mai bis 3. Juni 2022 sind die Bilder immer freitags im „KulTurnau im Zentrum“ in der Zeit von 9-11 bzw. 18-20 Uhr zu besichtigen.

 


Fuhrpark der Feuerwehr Turnau wurde erweitert

v.l.: VBgm. Berthold Strobl, ABI Bernd Fladischer, Bgm. Stefan Hofer und OBI Matthias Puregger vor dem neuen Fahrzeug (Foto: Julia Hirtner/Gemeinde Turnau)

Am 1. Mai 2022 veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Turnau ihr diesjähriges Florianifest im Rüsthaus. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher, darunter Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und Vizebürgermeister Berthold Strobl sowie PfarrerAnthony Nwachukwu, konnten von Feuerwehrkommandant Bernd Fladischer und seinem Stellvertreter Matthias Puregger dazu begrüßt werden.

 

Die langjährigen Feuerwehrkammeraden Bernd Krieger, Gerhard Neißl und Ronald Hirtner wurden zu Ehrendienstgraden ernannt. Zudem wurde ein neues Mehrzweckfahrzeug feierlich in den Dienst gestellt und durch Pfarrer Nwachukwu gesegnet. Dieses wertet den Feuerwehr-Fuhrpark zusätzlich auf. „Die Steirisch Böhmische“ sowie die beiden Feuerwehrkammeraden Roland Schadl und Michael Angerer unterhielten die Gäste musikalisch.


Ehrennadel in Silber für Nicole Urschinger

v.l.n.r.: Bgm. LAbg. Stefan Hofer, GRin Nicole Urschinger, GKin Yvonne Zapf und VBgm. Berthold Strobl (Foto: Peter Schelch/Gemeinde Turnau)

Im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde die erfolgreiche Turnauer Jiu-Jitsu-Sportlerin Nicole Urschinger mit der Ehrennadel in Silber der Marktgemeinde Turnau ausgezeichnet. Urschinger, die seit 2020 auch Gemeinderätin in Turnau ist, wurde kürzlich im Brazilan Jiu-Jitsu-Europameisterin in ihrer Leistungsklasse.

 

Darüber hinaus ist sie als Funktionärin und Trainerin intensiv mit dem Jiu-Jitsu-Sport verbunden. In Turnau hat sie vor einigen Jahren einen Jiu-Jitsu-Club gegründet, den sie auch heute noch als Obfrau anführt. „Nicole Urschinger ist ein besonderes Aushängeschild unserer Marktgemeinde. Wir sind stolz auf ihre internationalen Erfolge im Jiu-Jitsu-Sport“, gratuliert Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.

 

 


Modernes Turnau wird auch 2022 weitergebaut

v.l.: GKin Zapf, Bgm. Hofer, VBgm. Strobl

Gemeindeführung präsentiert Arbeitsschwerpunkte mit zahlreichen Vorhaben:

 

Im Vorfeld der ersten Gemeinderatssitzung im Jahr 2022 hat der Turnauer Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer gemeinsam mit Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf heute (31.3.) die diesjährigen Arbeitsschwerpunkte in der Marktgemeinde Turnau präsentiert. „Natürlich sind die Corona-Krise und die dramatische Inflation auch für die Marktgemeinde Turnau enorme Herausforderungen und Belastungen. Trotzdem werden wir auch im Jahr 2022 wieder wesentliche Fortschritte auf unserem Weg, ein modernes Turnau zu bauen, erzielen. Dadurch zeigen wir erneut: Wir handeln, während andere bloß reden“, so der Bürgermeister.

 

Das größte Vorhaben 2022 ist die Errichtung des Gipfelliftes in der Turnauer Schwabenbergarena. Diese Anlage soll zum Start der Wintersaison 2022/23 startklar sein. Für die Turnauer Jugend wurde in diesem Zusammenhang zwischen den Betreibern der Schwabenbergarena und der Gemeindeführung ein Paket mit einigen Vergünstigungen ausverhandelt. Um unter anderem die Wasserversorgung der Arena sicherzustellen, wird heuer auch die desolate Kammerhofer-Wehranlage durch eine Pendelrampe ersetzt.

 

Auch die Bedeutung von Natur und Umwelt wird in Turnau heuer durch zahlreiche Projekte untermauert. So wird das Ortszentrum stärker begrünt, eine Baumallee in Richtung Stübming neu gepflanzt und eine weitere Wildblumenwiese angelegt. „Das Bircha soll wieder ein echtes Naherholungszentrum für Turnau werden. Dort werden heuer ein neuer Wald-zu-Wald-Weg eröffnet, der Vogellehrpfad erneuert und die ehemalige Fitnessstrecke wieder zum Leben erweckt“, führt Vizebürgermeister Strobl aus.

 

In die Volksschule Turnau wird wieder kräftig investiert. „Wir wollen unsere Schule Schritt für Schritt modernisieren. Nachdem bereits im letzten Jahr sämtliche Schulmöbel erneuert und moderne White-Board-Tafeln für die Klassenräume angekauft wurden, ist jetzt der Sanitärbereich an der Reihe. Dieser wird während der Sommermonate saniert“, erklärt Gemeindekassierin Zapf.

 

Der Skaterplatz wird mit neuen Elementen, der Gemeindespielplatz mit zusätzlichen Spielgeräten ausgestattet. Ebenso wird 2022 ein neues Feuerwehr-Mehrzweckfahrzeug sowie für den Wirtschaftshof ein neues Pritschenfahrzeug und ein Traktor in Betrieb genommen.

 

Gemeinsam mit den örtlichen Vereinen und Organisationen wird man wieder ein spannendes Veranstaltungsprogramm zusammenstellen. Ein Kindermusical sowie die Turnauer Markttage sind bereits Fixpunkte im Kalender.

 

Im Herbst 2022 soll Turnau zudem Studienort werden und im Rahmen der Initiative „Rurasmus“ ein Student ein Semester in der Marktgemeinde Turnau absolvieren. Weiters sind unter anderem spannende Wohnbauprojekte in Vorbereitung.

 

„Ein wichtiger Partner und großer Unterstützer für uns ist LH-Stv. Anton Lang. Auf dessen Initiative wird heuer auch ein weiterer Streckenabschnitt der B20 im Bereich Seeberg Nord durch das Land Steiermark saniert“, bedankt sich Bürgermeister Hofer, der auch hofft, dass durch die Bezirksverwaltungsbehörde dieses Jahr dringende Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit gesetzt werden.


Turnau führt Teuerungsausgleich gegen Preisanstieg ein

v.l.: VBgm. Strobl, Bgm. Hofer, GKin Zapf (Foto: Martin Meieregger)

Turnauer Bevölkerung wird mittels Einkaufsgutschein unterstützt:

 

Derzeit sind viele Menschen von einer der stärksten Inflationswellen seit Jahrzehnten betroffen. Die momentane Russland-Ukraine-Krise verschärft diese Entwicklung zusätzlich. Neben steigenden Energie-, Sprit- und Mietpreisen wird für viele Menschen auch der Einkauf von Lebensmitteln eine große finanzielle Belastung. Mit einem Teuerungsausgleich mittels Einkaufsgutscheinen greift nun die Marktgemeinde Turnau ihrer Bevölkerung unter die Arme. „Die akute Teuerung ist ein Auftrag für uns, schnell zu handeln, denn wer rasch hilft, hilft bekanntlich doppelt und die Menschen brauchen jetzt dringend Hilfe. Ich möchte nicht haben, dass Menschen in Turnau vor der Entscheidung stehen, ob sie sich lieber das Essen oder das Heizen leisten können“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer. 

 

„Der Zuschuss wird mittels einer Einmalzahlung für das Kalenderjahr 2022 in Form von Turnauer Einkaufsgutscheinen gewährt. Dies soll eine zusätzliche Stärkung der Kaufkraft und der heimischen Wirtschaft sein. Die Höhe des Zuschusses beträgt maximal 50 Euro und ist einkommensabhängig“, erklärt Vizebürgermeister Berthold Strobl.  

 

Anspruchsberechtigt sind Personen, die mindestens seit dem 01.01.2022 ihren Hauptwohnsitz in der Marktgemeinde Turnau haben und deren Haushaltseinkommen die nachfolgenden Grenzen nicht übersteigt:

 

  • alleinstehende Personen: EUR 1.328,00
  • Ehepaare bzw. Haushaltsgemeinschaften: EUR 1.992,00
  • Erhöhungsbeitrag pro Familienbeihilfe beziehendem Kind: EUR 399,00

 

Berechnungsgrundlage ist das Jahresgehalt, wobei ein etwaiges 13. und 14. Monatsgehalt in der Berechnung keine Rolle spielen. Die Förderaktion startete am 01. März 2022 und dauert bis zum 01. Juli 2022.

 

„Die derzeitigen Preissteigerungen gehen weit über das Ausmaß normaler Preisschwankungen hinaus und treffen viele mit voller Wucht, insbesondere alleinstehende Frauen sind davon hart betroffen“, führt Gemeindekassierin Yvonne Zapf abschließend aus.


Individueller Polster für Turnauer Neugeborene

v.l.: VBgm. Strobl, Bgm. Hofer, Melanie Payer, GKin Zapf, GR Dotter (Foto: Günther Breidler)

Turnau verfügt über viele kreative Köpfe. Anlässlich der Geburt ihrer Tochter hat die Turnauerin Melanie Payer ein besonderes Baby-Geschenk gestaltet: Die Maße des Polsters sind individuell auf die Größe, das Gewicht und den Kopfumgang des Kindes zum Zeitpunkt der Geburt angepasst. Daneben sind der Name des Kindes sowie die Uhrzeit und das Datum der Geburt auf dem Polster zu finden. Gefüllt ist der Polster mit Dinkel.

 

War diese Art der Polstergestaltung bisher ein beliebtes Geschenk innerhalb des Freundeskreises von Melanie Payer, kommen ab sofort alle Neugeborenen in Turnau und ihre Eltern in den Genuss dieses Geschenks. In Kooperation mit „Mode und Sport Rossmann“, dem Arbeitgeber Melanie Payers, wird Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer diese Babypolster zukünftig bei seinen Besuchen anlässlich der Geburt junger Turnauerinnen und Turnauer den Familien mitbringen. Gemeinsam mit dem Gemeindevorstand und Sozial-Gemeinderat Erich Dotter hat sich der Bürgermeister heute (10.2.) bei Melanie Payer für ihre Idee und Arbeit bedankt. 


Hochsteirischer Info-Point in Turnau

Bgm. Hofer mit Tourismus-Obmann Contini (Foto: Martin Meieregger)

Tourismus-Obmann Nino Contini zu Besuch bei Bürgermeister Stefan Hofer :

Seit Oktober 2021 ist der Tourismus in der Region Bruck-Mürzzuschlag im neuen Tourismusverband „Hochsteiermark“ organisiert. Zum Obmann des neuen Verbandes wurde der Mariazeller Nino Contini gewählt. Dieser hat kürzlich dem Turnauer Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer einen Besuch im Rathaus Turnau abgestattet. Dabei wurde das barrierefreie Büro der Gemeinde im Parterre des Gemeindeamtes als neuer Info-Point des Tourismusverbandes Hochsteiermark festgelegt.

 

„Im Jahr 2016 konnten wir unser barrierefreies Servicebüro eröffnen. Seitdem bemühen wir uns ein ausgedehntes Service für unsere Bevölkerung, aber auch für unsere Gäste in diesem Büro anzubieten. Dass auch der neue Tourismusverband Hochsteiermark auf diese Möglichkeit zurückgreift und unser Büro nun als Info-Point für sein Angebot nützt, freut mich natürlich sehr“, so Bürgermeister Hofer, der auch betont, dass das Büro dem Tourismusverband kostenlos zur Verfügung gestellt wird.


Pflegedrehscheibe bietet Beratung und Info vor Ort in Turnau

v.l.: LRin Bogner-Strauß, Bgm. Hofer, LRin Kampus (Foto: Land Steiermark/Peter Drechsler)

2018 als Pilotprojekt begonnen, sind die trägerunabhängigen Pflegedrehscheiben des Landes Steiermark als freiwilliges und kostenloses Informations- und Beratungsangebot heute ein fixer Bestandteil in der steirischen Pflegelandschaft. Seit kurzem werden in den steirischen Bezirken „Regionssprechtage" angeboten, um das Angebot der Pflegedrehscheiben noch näher zu den Menschen vor Ort zu bringen. Die Marktgemeinde Turnau wird ein Standort dieser Regionssprechtage sein. 

In Form von monatlichen Beratungsnachmittagen für pflegebedürftige Personen und deren Angehörigen beraten und informieren diplomierte Gesundheits- und Pflegepersonen zu verschiedenen Themen der Pflege. Bei Bedarf unterstützen sie auch bei der Organisation der entsprechenden Hilfsangebote. Es werden auch kostenlose Hausbesuche angeboten. 

Die Beratungsnachmittage in Turnau im Jahr 2022 finden am 20. Jänner, 17. Februar, 17. März, 14. April, 12. Mai, 09. Juni, 07. Juli, 04. August, 01. September, 29. September, 27. Oktober, 24. November und am 22. Dezember jeweils von 13:00-16:00 Uhr im Bürgerbüro der Marktgemeinde Turnau statt. Eine Voranmeldung unter 03863/ 2111 15 oder 0316/ 877 7472 oder per e-mail unter pflegedrehscheibe-bm(at)stmk.gv.at ist auf Grund der Pandemie erforderlich.

„In der Sozial- und Gesundheitspolitik gilt vor allem: Wer schnell hilft, hilft doppelt. Wir in der Steiermark schreiben Beratung vor Ort groß", unterstreichen Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß und Soziallandesrätin Doris Kampus. Erfreut über das neue Angebot ist der Turnauer Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer: „Ich bedanke mich bei Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß und bei Soziallandesrätin Doris Kampus für die Möglichkeit dieses Service unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie allen Menschen aus der Region anzubieten.“

Im barrierefreien Bürgerbüro im Rathaus fanden bisher schon monatliche Sprechtage der Arbeiterkammer, eines Notars, eines Rechtsanwaltes und der Sozialberatung des Landes Steiermark statt. Dieses Service wird nun um das Angebot der Pflegedrehscheibe erweitert.


Schwabenbergarena erschließt Bergspitze mit Gipfellift

v.l.n.r.: VBgm. Berthold Strobl, Josef Feichtenhofer, Erwin Rossmann, Bgm. Stefan Hofer, GKin Yvonne Zapf
(Foto: Martin Meieregger)

Liftverbindung bis zum Speicherteich wird bis zur Saison 2022/23 errichtet:

 

Eine Liftverbindung bis hinauf zum Speicherteich der Schwabenberg-Arena ist ein langer Wunsch der Liftbetreiber und der Sportlerinnen und Sportler. Mit Unterstützung der Marktgemeinde Turnau kann dieses Vorhaben nun endlich umgesetzt werden. Im Rahmen eines Pressegespräches präsentierte Schwabenberg-Geschäftsführer Erwin Rossmann gemeinsam mit Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf das Bauprojekt.

 

„Dieses Projekt hat überregionale Bedeutung und wird mehr Schigäste nach Turnau locken. Das belebt die örtliche Wirtschaft“, freut sich Bgm. Hofer, der auch Wirtschaftsreferent der Marktgemeinde ist. Und Erwin Rossmann ergänzt:  „Die Schwabenbergarena ist die Heimat-Piste der Turnauerinnen und Turnauer. Darüber hinaus ist unser Schigebiet ein bedeutender Hebel für den gesamten Tourismus in unserer Region. Unser Ziel ist es daher, die Möglichkeiten unseres Gebiets voll auszuschöpfen.“

 

Auf einer Länge von 430m wird der Schlepplift bis zur Wintersaison 2022/23 errichtet werden. Zusätzlich ist geplant, im Bereich der Bergstation einen Gastronomiebetrieb zu errichten. Seitens des Landes Steiermark wird das Projekt aus technischer, aber auch aus touristischer Sicht als sinnvoll erachtet. Die Gesamtkosten betragen rund 800.000 Euro, die Marktgemeinde Turnau fördert das Projekt mit 200.000 Euro.

 

Turnau-Paket ab der Wintersaison 2022/23

Da sich die Schwabenberg-Arena nicht im Eigentum der Marktgemeinde Turnau befindet, hat die Gemeindevertretung als Gegenwert für diese Gipfellift-Förderung ein sogenanntes „Turnau-Paket“ mit den Liftbetreibern vereinbart, das ab der Wintersaison 2022/23 schlagend wird und bis einschließlich der Saison 2029/30 läuft. „In diesem Paket sind unter anderem kostenlose Trainingsmöglichkeiten für die beiden örtlichen Wintersportvereine, eine Ermäßigung der Saisonkarte um 100 Euro pro Saison für schulpflichtige Kinder mit Hauptwohnsitz in Turnau sowie zwei kostenlose Schulschitage pro Saison für die Volksschule Turnau inkludiert“, führt Gemeindekassierin Yvonne Zapf aus.

 

Kammerhofer-Wehr wird im nächsten Jahr durch Pendelrampe ersetzt

Zusätzlich wird die Marktgemeinde Turnau im nächsten Jahr die desolate Kammerhofer-Wehranlage durch eine Pendelrampe ersetzen. „Das sichert nicht nur unsere Bauwerke, sondern auch die Beschneiungsmöglichkeit für die Schwabenbergarena nachhaltig ab“, erklärt Vizebürgermeister und Baureferent Berthold Strobl. Die Gesamtkosten für dieses Vorhaben betragen rund 100.000 Euro.

 

Reichhaltiges Winterangebot, inklusive Turnau-Card für die Jugend

Für die diesjährige Wintersaison wurde in Turnau wieder ein breites Angebot zusammengestellt. Neben der Schwabenberg-Arena, dem Eichfeldlift und den Seeberg-Liften sind vor allem die Loipen auf der Lanzen und auf der Seebergalm zwei besondere Attraktionen des Turnauer Winters. Auch heuer stützt die Marktgemeinde Turnau finanziell wieder die gemeinsame Schikarte der Turnauer Schigebiete für die Jugend. Turnauer Jugendliche sowie Jugendliche der beiden örtlichen Wintersportvereine können so zum Saisonkartenpreis der Schwabenbergarena zusätzlich auch das Angebot des Eichfeldliftes und der Seeberg-Lifte nutzen.


Wallfahrt Handschuhtragen Seewiesen

Glücklicherweise fiel heuer der Namenstag des Hl. Leonhard genau auf einen Samstag, zur Wallfahrt Handschuhtragen, nämlich des "abholens", der Handschuh bedeutet Schutz vor Kälte für den kommenden Winter.

Er gilt als Schutzpatron der Gefangenen, des Viehs, insbesondere für die Pferde, der Bauern, Stallknechten, Fuhrmannsleuten, Schmieden, Schlossern, Obsthändlern und Bergleuten.

Die feierliche Messe hielt Pfarrer Mag. Anthony.

Frau Liesl Lenger aus Tutschach strickte wieder liebevoll unzählige Fäustlinge, welche an die Pilger verteilt wurden.


Gedankenaustausch beim ersten Turnauer Wirtschaftsabend im Jahr 2021

v.l.n.r.: Bgm. Stefan Hofer, Franz Kroißenbrunner, Renate Kroißenbrunner, Norbert Kroißenbrunner und VBgm. Berthold Strobl (Foto: Martin Meieregger)

Gemeindewappen für Hochschwab-Praxis


Nach Corona-bedingter Pause fand am 4.11. der erste Turnauer Wirtschaftsabend in der örtlichen „Hochschwab-Praxis“ statt. Zahlreiche Unternehmerinnen und Unternehmer konnten zu diesem Gedankenaustausch begrüßt werden. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden dem langjährigen Allgemeinmediziner Franz Kroißenbrunner und seiner Frau Renate für ihr großes Engagement zum Wohle der Gesundheit der Turnauerinnen und Turnauer seitens der Gemeindeführung gedankt.

„Franz und Renate Kroißenbrunner haben mit viel Fleiß, Kompetenz und Herzblut beginnend im Jahr 1983 aus dem Nichts gemeinsam ein modernes medizinisches Zentrum in Turnau errichtet und sich daneben sehr im öffentlichen Leben Turnaus engagiert. Zu diesem Lebenswerk kann man nur gratulieren“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer in seiner Laudatio. 

Mit Anfang 2021 hat Franz Kroißenbrunner seine Praxis an seinen Sohn Norbert übergeben. Dieser präsentierte die Neuerungen im Angebot. Als Dank und Auszeichnung erhielt das Unternehmen Kroißenbrunner das Wappen der Marktgemeinde Turnau verliehen.


Marktgemeinde Turnau würdigt Heldeco CAD/CAM Fertigungstechnik GmbH

v.l.n.r.: Gemeindekassierin Yvonne Zapf, Gemeinderat Stefan Höfler, Gemeinderat Erich Dotter, Thomas Marichhofer, Helmut Dettenweitz, Sabine Dettenweitz, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, WK-Obmann Erwin Fuchs, Bürgermeister Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl (Foto: Stehr/Marktgemeinde Turnau)

Gemeindewappen und Dorfplatz zum 30-Jahr-Jubiläum

Vor 30 Jahren gründete Helmut Dettenweitz sen. mit Mistreitern die Heldeco CAD/CAM Fertigungstechnik GmbH. Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmen, das heute von seinem Sohn Helmut Dettenweitz jun. geleitet wird, zu einem gefragten Leitbetrieb für die mechanische Fertigung komplexer Einzel- und Serienteile mit einer beachtlichen Exportquote, zu einem wichtigen Arbeitgeber für die Region und zu einer ausgezeichneten Ausbildungsstätte entwickelt. 

Als Würdigung für die herausragenden Erfolge des Unternehmens erhielt Heldeco nun das Wappen der Marktgemeinde Turnau verliehen. „Neben dem wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens Heldeco unterstützt die Eigentümerfamilie Dettenweitz das gesellschaftliche Leben Turnaus stark“, bedankt sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer. Auch die steirische Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl war bei einer kleinen Feier am Unternehmensstandort anwesend und betonte die Bedeutung von Heldeco für den steirischen Wirtschaftsstandort. 

Zu Ehren des Unternehmensgründers und Turnauer Ehrenbürgers, Helmut Dettenweitz sen., der im vergangenen Jahr verstorben ist, wird der Dorfplatz im Turnauer Ortsteil Göriach zukünftig den Namen „Helmut-Dettenweitz-Platz“ tragen.


Yvonne Knoblauch las aus Erstlingswerk „Yvi rising“

v.l.n.r.: Bgm. Stefan Hofer, GRin a.D. Helga Strobl, Autorin Yvonne Knoblauch,
GR Erich Dotter, Bibliothekarin Poldi Gaugl und GRin Nicole Urschinger (Foto: Strobl)

Kürzlich präsentierte die Autorin Yvonne Knoblauch, die ursprünglich aus Turnau stammt und heute in Bruck an der Mur lebt, im Rahmen einer Lesung ihr Erstlingswerk „Yvi rising“ im Gasthof Aigner. Darin schildert sie sehr offen Höhen und Tiefen ihres Lebens. Organisiert wurde der Abend vom Team der Gemeindebibliothek. Zahlreiche Zuhörende, darunter Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und die beiden Gemeinderäte Erich Dotter und Nicole Urschinger, konnten begrüßt werden. Erschienen und erhältlich ist das Werk im Novumverlag.


Turnauer Damenspitzerl unterhielten beim Sonntagsbrunch

Nach längerer, Corona-bedingter Pause ging vergangenes Wochenende wieder ein „Sonntagsbrunch“ in Turnau über die Bühne. Die „Kulturinitiative Turnau“ hat diese Veranstaltung vor einigen Jahren als zusätzliche kulturelle Bereicherung für die Gemeinde ins Leben gerufen. 

Diesmal war man in der Jausenstation „Hereinspaziert“ in der Nähe des Eichfeldliftes zu Gast. Für die passende Musik hatte Organisator Günther Breidler die Musikgruppe „Turnauer Damenspitzerl“ eingeladen. Diese unterhielten mit zünftiger Blasmusik. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher, darunter unter anderem Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und einige Gemeinderäte, genossen diesen stimmungsvollen Vormittag.


Turnau ehrte seine Geburtstags- und Hochzeitsjubilare

(Foto: Martin Meieregger)

Nach Corona-bedingter Pause wurden Jubilarfeiern heuer durchgeführt:

Die traditionellen Feierlichkeiten zu Ehren der Geburtstags- und Hochzeitsjubilare in Turnau mussten im Vorjahr Corona-bedingt ausgesetzt werden. Heuer konnten diese Veranstaltungen wieder abgehalten werden. An zwei Nachmittagen wurde im örtlichen Mehrzwecksaal gefeiert. Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl sowie Sozial- und Seniorenreferent Gemeinderat Erich Dotter gratulierten im Namen der Gemeindevertretung. 

Heimatdichterin Maria Schneider präsentierte passende Geschichten und Gedichte aus ihrer Feder, für eine stimmungsvolle musikalische Umrahmung sorgten ein Gitarrenensemble der Musikschule Hochschwab bzw. die Tanzlmusik des Musikvereins Turnau. Um die kulinarische Verköstigung der Gäste kümmerte sich das Team des Gasthauses Ägydi.


60-jähriges Markterhebungsjubiläum wurde nachgefeiert

BH Bernhard Preiner, Bgm. Stefan Hofer, Bgm. a.D. Roland Schadl, Bgm. a.D. Hannes Putzgruber, LH-Stv. Anton Lang und VBgm. Berthold Strobl (Foto: Martin Meieregger)

Corona-bedingt musste Festakt um ein Jahr verschoben werden:

 

Mit Wirkung 1. Jänner 1960 wurde Turnau vom Landtag seinerzeit zur Marktgemeinde erhoben. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums dieses Beschlusses waren große Feierlichkeiten im vergangenen Jahr geplant. Diese mussten jedoch aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. In Form eines Festaktes wurde das Jubiläum nun nachgefeiert und würdig abgeschlossen.

 

Im Rahmen dieser Veranstaltung, die vom Musikverein Turnau musikalisch umrahmt wurde, erhielten zahlreiche Persönlichkeiten für ihr Engagement zum Wohle Turnaus Ehrungen. Unter anderem wurden die beiden ehemaligen Bürgermeister Hannes Putzgruber und Roland Schadl mit dem Ehrenring der Marktgemeinde Turnau ausgezeichnet. „Turnau hat sich in vielen Bereichen einen guten Namen gemacht. Diese positive Entwicklung ist eine gemeinsame Erfolgsgeschichte, denn der soziale Zusammenhalt ist die größte Stärke unserer Gemeinde“, so Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer in seiner Festrede. 

 

Als Ehrengäste konnten LH-Stv. Anton Lang und Bezirkshauptmann Bernhard Preiner begrüßt werden. Lang betonte in seiner Ansprache die wichtige Funktion von Gemeinden, gerade auch in Zeiten einer Pandemie, freute sich über die zahlreichen Projekte, die in jüngster Vergangenheit in Turnau umgesetzt wurden und bedankte sich bei der Gemeindeführung für die gute Zusammenarbeit.

 

Die Turnauer Metallkünstlerin Roswitha Gruber hat anlässlich des Gemeindejubiläums ein Bild für Turnau und seine Bevölkerung kreiert. Darauf sind markante Objekte, die die Vielfalt Turnaus widerspiegeln, zu sehen. „Die 1658 Blätter auf dem Bild stehen symbolisch für jeden einzelnen Gemeindebürger und auch für zukünftige“, erklärt die Künstlerin, die rund 600 Arbeitsstunden aufgewandt hat. 

 

Zum Abschluss der Feier wurden neuen Fahrzeuge von Feuerwehr, Bergrettung und Bauhof durch den Turnauer Ehrenbürger und Altpfarrer Peter Kuchler gesegnet. Bewirtet von der Turnauer Landjugend klang der Vormittag gemütlich aus.


Miniaturen aus Zündhölzern

Basilius Kathedrale
Hr. Pöschl mit Bgm. Stefan Hofer und GRin Martina Sattelhacker
Schloss Neuschwanstein
Schloss Orth
 

Unter diesem Motto läuft im Gemeindeamt in Turnau eine sehenswerte Ausstellung. Heinz Pöschl, wohnhaft in Aflenz Kurort, der vor wenigen Tagen seinen 80er feierte, begann vor 40 Jahren sich mit dem Bau von Burgen, Kirchen und Schlössern aus Zündhölzern zu beschäftigen. Aus über 1,5 Millionen Zündhölzern sind so etwa 200 Werke entstanden, von denen 28 in der Ausstellung zu sehen sind. Das Prunkstück ist das Schloss Neuschwanstein, an dem Heinz Pöschl sechs Monate arbeitete. Für dieses Schloss wurden ca. 80 000 Zünder verbraucht. Heinz Pöschl ist auch mit über achtzig Jahren noch sehr aktiv und betreibt jeden Tag drei bis vier Stunden sein Hobby. Für diese Ausstellung baute er auf besonderen Wunsch die Kirchen von Turnau und Seewiesen, weitere Miniaturen sind derzeit noch in Arbeit. Um die Zündhölzer vor Feuchtigkeit und Licht zu schützen, bemalte er die Modelle.

Die Ausstellung ist bis 29. Oktober jeden Mittwoch von 9.00 bis 11.30 Uhr und jeden Freitag von 17.00 bis 19.30 Uhr geöffnet.


Turnauer Gemeindeführung besucht Schulanfänger

Bgm. Hofer und VBgm. Strobl mit VS-Direktorin Tanja Schadl und Klassenlehrerin Birgit Schadl (Foto: Stehr)

Schon zur Tradition geworden ist der Besuch des Turnauer Bürgermeisters zu Beginn des Schuljahres in der Volksschule Turnau. So überreichte Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer gemeinsam mit Vizebürgermeister Berthold Strobl auch heuer wieder Schultüten an die Kinder der 1. Klasse. Auch die übrigen Schülerinnen und Schüler der Schule bekamen kleine Geschenke zum Schulbeginn vom Bürgermeister überreicht.


Neue Webcam in Seewiesen

Foto: Peter Häusler

Bei bestem Hochschwabblick wurde kürzlich eine neue Webcam im Alpengasthof Schuster in Seewiesen von Pfarrer Anthony feierlich eingeweiht.

Installiert wurde die Kamera von Kurt Totz aus Graßnitz. Bgm. Stefan Hofer würdigte das große Engagement, durch das Seewiesen nun sehr gut vernetzt ist. Dies stellt eine touristische Aufwertung für die ganze Region dar.

Familie Schuster bedankte sich bei den äußerst großzügigen Sponsoren und lud zum Mittagessen ein. Vor Ort wurde für die Bergrettung Turnau gespendet.


Vom „Jakobusblick“ aus Turnau betrachten

v.l.n.r.: Engelbert Schaunitzer, VBgm. Berthold Strobl, Gerhard Rust, Erwin Rossmann, Ingrid Gruber, Ernst Gruber und Bgm. Stefan Hofer (Foto: Martin Meieregger)

Neues Aussichts-Platzerl am höchsten Punkt des Jakobusweges:


Eine Gruppe Tourismusinteressenten aus Turnau hat nun den 10 km langen „Jakobus-Rundweg“ durch zahlreiche Neuerungen noch attraktiver gestalten. „Turnau rüstet sich damit für die neue Erlebnisregion Hochsteiermark“, stellt der Turnauer Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer fest, der sich bei der Projektgruppe bestehend aus Erwin Rossmann, Engelbert Schaunitzer, Josef Wenzel, Ernst Gruber und Gerhard Rust bedankt. 

Neben neuen Hinweistafeln, einem Abkürzungsvorschlag, der 6000-Schritte-Tafel und einem Insektenhotel wurde ein herrliches Aussichts-Platzerl am höchsten Punkt des Jakobuswegs errichtet. Familie Ernst und Ingrid Gruber hat dafür dankenswerter Weise den Grund zur Verfügung gestellt.

Zahlreiche freiwillige Helfer errichteten dort ein Holzherz und eine Panoramatafel, die die Berge in der Umgebung erklärt. Ein wunderschöner Ausblick auf Turnau und ein traditioneller Brunnen sollen die Wanderer auf dem Höhepunkt dieses schönen Rundwegs erfreuen. Mit einer kurzen Fotosession wurde der „Jakobusblick“ eröffnet.


Turnauer Feriensommer begeisterte Kinder und Jugendliche

Bgm. Hofer und VBgm. Berthold Strobl mit den Kindern beim diesjährigen Abschluss des Turnauer Feriensommers
(Foto: Martin Meieregger)

Aktivitäten für die Turnauer Jugend den ganzen Sommer lang:


Mit Unterstützung der örtlichen Turnauer Vereine und Organisationen ist es der Marktgemeinde Turnau auch heuer wieder gelungen, unter dem Titel „Turnauer Feriensommer“ ein tolles und abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche während der Sommermonate zusammenzustellen. Zahlreiche Veranstaltungen wurden in den Ferien von Mitte Juli bis Anfang September auf die Beine gestellt. Gestern (08.09.) wurde ein Abschlussfest am Sportplatz gefeiert. Dazu gab es Urkunden, Eis und ein Kasperltheater.

„Sinnvolle Freizeitangebote für unsere Kinder und Jugendlichen sind uns das ganze Jahr über ein großes Anliegen. Insbesondere in der Ferienzeit haben wir uns bemüht, ein abwechslungsreiches Programm mit jeder Menge Spiel, Spaß und Unterhaltung für unsere Jugend zusammenzustellen, damit garantiert keine Langeweile aufkommt. Ein großes Danke gebührt in diesem Zusammenhang unseren Vereinen und Organisationen für die Unterstützung“, freut sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer.


Neue Gastro in Turnaus Zentrum eröffnet im September

v.l.n.r.: VBgm. Berthold Strobl, Elisabeth Aigner, Hans-Georg Aigner, Gerti Schmied, Josef Wenzel, Simone Wenzel und Bgm. Stefan Hofer (Foto: Martin Meieregger)

Lokalübergabe von Familie Aigner an Familie Wenzel erfolgt: 

 

Am 9. September 2021 eröffnet im Ortszentrum in Turnau das neue Gastronomielokal „WIEsaWIE“ von Josi und Simone Wenzel. Gestern (26.8.) erfolgte die offizielle Übergabe der bisherigen Besitzer an die neuen Lokalbetreiber. 

 

Viele Jahre betrieb die Fleischhauerfamilie Aigner in Turnaus Zentrum eine Imbissstube mit Fleischhauerei. Da die langjährige Mitarbeiterin Gerti Schmied, die den Betrieb in Turnau führte, heuer in Pension ging, entschied man sich das Lokal an Josef und Simone Wenzel zu verkaufen. Das Ehepaar Wenzel, das in Turnau seit ein paar Jahren schon das Lokal „Hereinspaziert“ beim Eichfeldlift führt, wird im neuen Gastronomiebetrieb, der die Bezeichung „WIEsaWIE“ tragen wird, ab September die Gastronszene in Turnaus Zentrum zusätzlich bereichern. 

 

Bei einer offiziellen Betriebsübergabe bedankten sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und Vizebürgermeister Berthold Strobl bei den bisherigen Eigentümern des Lokals: „Eine gute örtliche Versorgung mit passenden Gastrobetrieben ist ein besonderer Mehrwert für eine Gemeinde. Für die langjährige Bewirtung und Versorgung mit regionalen Köstlichkeiten gebührt Hans-Georg und Elisabeth Aigner mit ihrer Mitarbeiterin Gerti Schmied daher ein großer Dank!“


ORF rückt Turnauer Landwirtschaft in den Mittelpunkt

Bgm. Stefan Hofer und VBgm. Berthold Strobl mit Familie Rechberger und dem ORF-Team

Larissa Robitschko war eine Woche lang am Pichlerhof in Thal/Turnau zu Gast: 

 

Eine Woche lang war ein ORF-Team mit Reporterin Larissa Robitschko auf dem Pichlerhof der Familie Rechberger im Ortsteil Thal in der Marktgemeinde Turnau auf Besuch.

 

In der Sendung „Studio 2“ auf ORF 2 präsentierte Robitschko, die zudem amtierende „Miss Austria“ ist, tägliche Beiträge über das Leben und die Arbeit der Familie Rechberger einem großen Publikum. Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und sein Stellvertreter Vizebürgermeister Berthold Strobl besuchten das Team und freuten sich über den Besuch aus Wien. „Diese Beiträge sind eine tolle Werbung für unseren Ort und zeigen die große Bedeutung der heimischen Landwirtschaft“, so Hofer und Strobl unisono.


KulTurnauer Sommer begeistert Publikum

Foto: Martin Meieregger

Erfolgreich sind die ersten Veranstaltungen des diesjährigen „KulTurnauer Sommers“ über die Bühne gegangen. Nach einem Konzert des Musikvereins Turnau zu Ferienbeginn fanden am Wochenende ein weiteres Blasmusikkonzert durch die Marktmusik St. Dionysen im Turnauer Ortszentrum sowie ein Open-Air-Kino am Sportplatz Turnau statt.

„Es ist unser Ziel mit kleinen, feinen Veranstaltungen das öffentliche Leben in Turnau nach schwierigen eineinhalb Jahren der Corona-Pandemie wieder zu beleben und die kulturelle Vielfalt in unserer Gemeinde dadurch auszubauen“, freuen sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und Kultur-Gemeinderätin Martina Karlon unisono. 

Die nächste Veranstaltung in der Reihe „KulTurnauer Sommer“ ist ein Konzert mit dem Musikverein Turnau am 27. August (Beginn: 19.00, Hauptplatz Turnau).


Altpfarrer Peter Kuchler feierte 90. Geburtstag

Altpfarrer Kuchler mit der Turnauer Gemeindevertretung (Foto: Günther Breidler)

Gemeindevertretung überreichte Baum als Geburtstagsgeschenk:

 

Am 15. Juni 2021 beging der Turnauer Pfarrer und Ehrenbürger Peter Kuchler seinen 90. Geburtstag. Zu diesem Anlass feierte die Pfarre Turnau mit ihrem langjährigen Seelsorger eine Heilige Messe in der örtlichen Pfarrkirche.

 

Zu seinem 90. Geburtstag gratulierten ihm zahlreiche Abordnungen der Turnauer Vereine und Organisationen. Die Gemeindevertretung mit Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer an der Spitze ließ zu seinen Ehren einen Nussbaum im Kirchhof pflanzen. „Dieser Baum soll ein dauerhaftes und dankbares Zeugnis für die großen Leistungen Peter Kuchlers in Turnau sein“, bedankt sich Hofer. 

 

1967 übernahm Peter Kuchler als Pfarrer die Turnauer Pfarre, davor wirkte er als Kaplan unter anderem in Mureck. 1989 wurde ihm zudem die Hauptverantwortung der römisch-katholischen Kirche in Seewiesen übertragen. Neben seiner Tätigkeit in der Pfarre war Peter Kuchler viele Jahre als Sänger und kurzeitig auch als Chorleiter des Gesangsvereins Turnau sowie als Rot-Kreuz-Helfer und Rettungskurator tätig. Im Volksstück „s’Nullerl“ verkörperte er die Hauptrolle. Auch in der Volksschule Turnau war er viele Jahre als Religionslehrer aktiv.


PEWAG-Bus fährt auch in Zukunft weiter

Bgm. LAbg. Stefan Hofer mit LH-Stv. Anton Lang (Copy: SPOE-LTK/König)

Anzahl der Linienbusse über Turnau wird ab Juli deutlich erhöht:

 

Auf Initiative von Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang und Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer ist es gelungen, den PEWAG-Schichtbus auch zukünftig aufrecht zu erhalten. Den Großteil der Kosten dafür trägt das Land Steiermark, die Gemeinden Turnau und Aflenz übernehmen ebenso einen Kostenanteil. Nicht nur die PEWAG-Mitarbeiter selbst, sondern auch zahlreiche Pendlerinnen und Pendler nutzen diese Busse. „Wir bedanken uns insbesondere beim Unternehmen PEWAG, das viele Jahre diese wichtige Busverbindung finanziert hat“, so Lang und Hofer unisono.

 

Insgesamt wird die Anzahl der Linienbuskurse, die ab Juli 2021 über Turnau führen, deutlich erhöht. Dabei werden die Ortsteile Turnau-Ort, Göriach und Au von allen Bussen angefahren. Aus diesem Grund werden eine zusätzliche Haltestelle in der Nähe der Tankstelle in Au/Turnau auf Höhe des ehemaligen Gästehauses Kopper und eine weitere in der Nähe der Raiffeisenbank Turnau errichtet. Auch die Anzahl der Kurse über Seewiesen wird deutlich erhöht. Der Turnauer Hauptplatz wird eine zentrale Haltestelle. Dadurch soll das Ortszentrum aufgewertet werden. Durch eine Mitfinanzierung der Gemeinde kann auch die Zahl an Schülerbussen erhöht werden. Der Schülerbus in der Früh über den Pogusch wird im kommenden Schuljahr ebenso wieder zur Verfügung stehen.


Turnauer Kinder beschäftigen sich mit Sicherheit

Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Sicherheitsgemeinderätin Nicole Urschinger schauten kürzlich bei der örtlichen Tagesmutter, in der Volksschule und im Kindergarten Turnau vorbei, um die jungen Turnauerinnen und Turnauer auf das wichtige Thema „Sicherheit“ aufmerksam zu machen.

 

Zu diesem Anlass hatten sie Malbücher des Zivilschutzverbandes mitgebracht, die sie an die Kinder austeilten. Die 3. und 4. Klasse der Volksschule Turnau hat darüber hinaus an der diesjährigen Safety-Tour des Zivilschutzverbandes teilgenommen. Als Dank dafür gab es Urkunden und Eisgutscheine von den Gemeindevertretern.

Bildtexte: Bgm. Stefan Hofer, Vizebgm. Berthold Strobl, GRin Nicole Urschinger und VS-Direktorin Tanja Schadl mit den Kindern der Volksschule Turnau (Fotos: Christine Stehr)


B 20: In Turnau werden Straße und Brücke saniert

v.l.n.r.: Bgm. Stefan Hofer; LH-Stv. Anton Lang; Dipl. Ing. Bernd Pitner (Baubezirksleiter Obersteiermark-Ost); Vizebürgermeister Berthold Strobl

LH-Stv. Lang machte gemeinsam mit Bgm. Hofer einen Baustellenbesuch


Seit Mitte Mai sind die Baumaschinen auf der B 20 im Raum Turnau im Einsatz. Und bei einem gemeinsamen Baustellenbesuch von Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang und Bgm. Stefan Hofer machten sie sich von den aktuellen Arbeiten ein Bild.

 

„Die Fahrbahn der Mariazeller Straße wird auf einer Länge von 1.850 Meter saniert, auch die im Sanierungsabschnitt gelegene Seewiesenbachbrücke II wird wieder auf Vordermann gebracht. Die umfassenden Arbeiten verlaufen nach Plan, bis spätestens Ende Juli sollte das Vorhaben, das auf 890.000 Euro kommt, abgeschlossen werden können“, berichtet Lang.

 

„Die Erneuerung eines Streckenabschnittes der B20 im Ortsteil Au ist das größte Straßensanierungsprojekt im heurigen Jahr in der Marktgemeinde Turnau. Daneben werden wir heuer einige Gemeindestraßen in Turnau erneuern und in Summe rund 1,5 Millionen Euro in diverse Infrastrukturprojekte investieren. Bedanken darf ich mich in diesem Zusammenhang vor allem bei LH-Stv. Anton Lang, der durch große finanzielle Unterstützungen seitens seiner Ressorts die Umsetzung dieser Projekte erst möglich macht“, sagt Bürgermeister Stefan Hofer.  

 

Nachdem der Abschnitt zwischen km 108,200 und km 110,050 ab- und durchgefräst wurde, erfolgt eine Sanierung des Unterbaus mittels einer 30 Zentimeter starken Zementstabilisierung. Projektleiter Wolfgang Wiesler von der A16, Verkehr und Landeshochbau: „Mit der Asphaltierung einer neun Zentimeter starken Trag- und einer drei Zentimeter starken Deckschicht steht dann eine topsanierte Fahrbahn zur Verfügung. Zudem wird die Straßenentwässerung saniert beziehungsweise erneuert, ebenfalls saniert wird der Gehsteig.“

 

Bei der 26 Jahre alten und knapp zehn Meter langen Seewiesenbachbrücke II bei km 110,038 werden im Wesentlichen Fahrbahnbelag und Abdichtungen erneuert, Betonschäden saniert.

Bis zur Fertigstellung ist nur ein Fahrstreifen befahrbar, zur Verkehrsleitung wurden Ampeln installiert.

 

Fotocredits: Martin Meieregger


Unternehmerfamilie Rossmann eröffnet neuen Shop in Turnaus Ortszentrum:

v.l.n.r. Andrea Rossmann, Bgm. Stefan Hofer, Stefanie Rossmann (Foto: Günther Breidler)

Mit dem E-Bike die Region erkunden

 

Seit kurzem gibt es in der Marktgemeinde Turnau einen eigenen E-Bike-Shop: Die Turnauer Unternehmerfamilie Rossmann hat die Zeichen der Zeit erkannt und ein passendes Angebot für diese neue Trendsportart zusammengestellt.

 

Zu den Geschäftszeiten kann man sich dort von Montag bis Samstag ein E-Bike ausleihen und damit die Region erkunden. Egal, ob man allein unterwegs sein will oder mit der ganzen Familie auf Tour geht, das Team von Sport-Rossmann hat das passende Bike im Programm. Auch Landesrätin Ursula Lackner hat bei ihrem jüngsten Turnau-Besuch ein Fahrrad aus dem Hause Rossmann ausprobiert. 

 

„Dieser Shop ist eine weitere Stärkung unserer lokalen Infrastruktur und ein großer Mehrwert für den Tourismus in unserem Ort. Ich gratuliere der Turnauer Unternehmerfamilie Rossmann zu ihrem neuen Geschäft und wünsche viel Erfolg!“, so Bürgermeister Hofer.

 

Weitere Infos gibt es unter 03863 2203 oder per Mail an a.rossmann@aon.at


Auftakt zur Blumensaison in Turnau

v.l.n.r. Vizebgm. Berthold Strobl, LRin Ursula Lackner, Bgm. Stefan Hofer, Christine Podlipnig, GKin Yvonne Zapf, GR Erich Dotter (Foto: Ing. Martin Meieregger)

Landesrätin Ursula Lackner bedankte sich bei Helferinnen und Helfern:


Das schöne und gepflegte Ortsbild ist eine besondere Visitenkarte der Marktgemeinde Turnau. Naturschutzlandesrätin Ursula Lackner und Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer nutzten den Auftakt zur heurigen Blumensaison in Turnau, um sich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement zum Wohle eines gepflegten Ortsbildes zu bedanken. „Die Marktgemeinde Turnau hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Wohn- und Wohlfühlgemeinde entwickelt. Diesen Erfolgsweg möchten wir gemeinsam mit unserer Bevölkerung konsequent weiterverfolgen. Die beeindruckenden Blumenarrangements, die Jahr für Jahr in unserem Ort zu bestaunen sind, stellen eine visuelle Bereicherung für unsere Heimat dar“, so Bürgermeister Hofer. Im heurigen Jahr wird aus diesem Grund auch ein örtlicher Blumenschmuckwettbewerb seitens der Gemeinde durchgeführt.

 

Landesrätin Lackner und Projektleiterin Christine Podlipnig vom Naturschutzbund Steiermark gaben bei diesem Termin auch unter dem Motto „Blühende und summende Steiermark“ den offiziellen Startschuss für die „Aktion Wildblumen“ ab. „Gerade in den Monaten der Corona-Krise haben wir bemerkt, wie wichtig eine intakte Umwelt ist. Als Rückzugsort, zum Krafttanken, aber auch für unsere Landwirtschaft. Deswegen müssen wir die Artenvielfalt schützen und ausbauen. Der breite Schulterschluss aller Partnerinnen und Partner bestätigt, dass wir hier wichtige und richtige Schritte tun“, freut sich Lackner. 

 

Wildblumenwiesen sind nicht nur wunderschön, sondern auch extrem nützlich: Die Pflanzenvielfalt sichert vielen wichtigen Insekten wie Wildbienen oder Schmetterlingen das Überleben. Um diese nachhaltige Pflanzenvielfalt mit reichlichem Nektar- und Pollenangebot für unsere Insektenwelt zu fördern, wird im Rahmen der „Aktion Wildblumen“ nur heimisches und regionales Saatgut verwendet. „Wir ziehen alle Wildblumen selbst. Ein Team von Biologiestudentinnen und -studenten unterstützt bei der aufwendigen Aufzucht und Pflege“, erklärt Christine Podlipnig. 

 

E-Bike und E-Car

Im Rahmen ihrer Turnau-Visite stattete Lackner, die auch für erneuerbare Energien in der Steiermärkischen Landesregierung zuständig ist, dem neuen örtlichen E-Bike-Shop einen Besuch ab und unternahm eine Probefahrt mit dem neuen E-Car der Gemeinde.


Innovative Kooperation zwischen Gemeinde Turnau und Autohaus Diepold:

v.l.n.r. GKin Yvonne Zapf, Vizebgm. Berthold Strobl, Bgm. Stefan Hofer, Josef Diepold (Foto: Ing. Martin Meieregger)

„Turnau mobil“


In Kooperation mit dem örtlichen Autohaus Diepold führt die Marktgemeinde Turnau im nächsten halben Jahr ein Pilotprojekt zur e-Mobilität durch. Ein VW e-Golf wird mittels Carsharing durch die Gemeinde zur Verfügung gestellt. Dieses Fahrzeug ist via App für die Bevölkerung buch- und nutzbar. „Dadurch sollen neue Wege der Fortbewegung ohne eigenen PKW eröffnet und ein Beitrag zu einer sauberen Umwelt sowie für mehr Klimaschutz geleistet werden. Das Modell zielt auf die modernen Mobilitätsbedürfnisse ab, ist kostengünstig und hilft mit, den ökologischen Fußabdruck der Gemeinde zu verbessern“, erklären Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer und Autohaus-Chef Josef Diepold.    


Wie funktioniert das e-Carsharing für die Nutzer? 

  • Die Abwicklung läuft über die FReD-App.
    Diese ist kostenlos downloadbar (www.fred-fahren.at)
  • Eine einmalige Registrierung ist notwendig. 
  • Die Führerscheindaten müssen direkt beim Einrichten der App bekannt gegeben werden.
  • Die Zahlungsmethode kann online ausgewählt werden. 
  • Anschließend kann man das Fahrzeug für den gewünschten Zeitraum auswählen und direkt buchen.

    Das e-Fahrzeug muss von den Nutzern an der e-Ladestation der Marktgemeinde im Ortszentrum abgeholt und wieder zurückgegeben werden. Die Tarife für das Fahrzeug werden durch die Marktgemeinde Turnau finanziell für die Pilotprojektphase gestützt und können damit in diesem Zeitraum (bis November 2021) um 50 Prozent reduziert werden.
    Demnach ergeben sich von Mai bis November 2021 folgende Tarife:

Preis (BRUTTO)

Preis pro Stunde

€  4,90

Pauschale für 3 h

€  13,90

Pauschale für 7 h

€  31,90

Pauschale für 24 h

€  39,90


VS-Turnau hilft beim Frühjahrsputz mit

v.l.n.r. Gemeinderat Erich Dotter, Vizebgm. Berthold Strobl, VS-Dir. Tanja Schadl, Schulkind Valentina Schäffer, Bgm. Stefan Hofer, GKin Yvonne Zapf
(Foto: Martin Meieregger)

Kinder bekamen Eisgutscheine für das Müllsammeln geschenkt:


Die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Turnau beteiligten sich auch heuer wieder an der Aktion „Steirischer Frühjahrsputz“. Corona bedingt wurde auf die alljährliche gemeinsame Müllsammlung unter Mitwirkung des Kameradschaftsbundes und des Oldtimerclubs verzichtet und die Sammlung stattdessen im Rahmen des gewöhnlichen Unterrichts durchgeführt. 

 

Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl, Gemeindekassierin Yvonne Zapf und Ortsbildreferent Erich Dotter bedankten sich bei den Kindern mit Eisgutscheinen der Konditorei Seidl für ihre Arbeit. 

 

„Die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Turnau leisten durch ihre Mithilfe beim Frühjahrsputz einen wichtigen Beitrag für eine saubere Umwelt. Unsere Wohn- und Wohlfühlgemeinde Turnau wird durch ihr Engagement noch schöner“, bedankt sich Bürgermeister Hofer.


Seewiesen - 168 Jahre gemeinsame Jahre

v.l.n.r.: Bgm. Hofer, Schuster, Sattelhacker, Pf. Novinscak, Glitzner, Kohlhofer, Christine Schenk
(Foto: Caroline Schuster)

168 Jahre gemeinsame Jahre, alle am 24. April (!), wurden in der Kirche St. Leonhard von vier Jubelpaaren, würdig von Pfarrer Mag. Anton Novinscak aus Graz zelebriert.

 

Drei GASTWIRTE PAARE:

50 Jahre, Marija & Johann Kohlhofer aus Gußwerk,

40 Jahre, Traude & Johann Glitzner aus Mariazell/Gußwerk,

28 Jahre, Silvia & Walter Schuster aus Seewiesen und

50 Jahre, Rosi & Rudolf Sattelhacker aus Thal/Turnau

Bürgermeister Mag. Stefan Hofer würdigte den langjährigen Zusammenhalt der Familien und spendierte Blumen für die Jubilare.

An der Orgel begeisterte Mark Horvath von der Basilika in Mariazell.


Sanierter Hochbehälter Sebastiani ging ans Netz

v.l.n.r. Bgm. Stefan Hofer, Wassermeister Robert Peyrl und Vizebgm. Berthold Strobl (Foto: Ekaterina Paller)

Trinkwasserversorgung in Turnau wird nachhaltig abgesichert:


Mit heutigem Tag (15.4.) ging der sanierte Trinkwasser-Hochbehälter Sebastiani in der Marktgemeinde Turnau ans Netz. Rund 60 Objekte können damit nun versorgt werden. Unter anderem wurden Betonsanierungsarbeiten in den Innenbereichen und Erneuerungsarbeiten bei den Zubringerleitungen durchgeführt, eine neue Visualisierungssoftware installiert und eine UV-Anlage als Desinfektionsanlage in den Hochbehälter eingebaut. Im heurigen Jahr wird zudem auch noch der Trinkwasser-Hochbehälter im Ganigraben erneuert werden. Rund 170.000 Euro betragen die Gesamtkosten für diese beiden Projekte. 

 

„Mit diesen Vorhaben und den Trinkwasser-Hochbehältern im Maurergraben und in Göriach, die in den letzten Jahren errichtet wurden, wird die Trinkwasserversorgung in Turnau für die nächsten Jahrzehnte abgesichert“, freuen sich Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf unisono. 

 

Inklusive der sanierten Behälter beträgt die Gesamtspeicherkapazität der Trinkwasserhochbehälter in Turnau rund 540 m3, davon entfallen auf den Hochbehälter Sebastiani 66m3 und auf den Behälter im Ganigraben 80m3.


Mut zur Zukunft!

Bildtext: v.l.n.r. GKin Yvonne Zapf, LH-Stv. Anton Lang, Bgm. Stefan Hofer und Vizebgm. Berthold Strobl (Foto: Ekaterina Paller)

Turnau startet mit Vielzahl an Projekten auch 2021 wieder voll durch:

 

Im Rahmen eines Pressegespräches präsentierte der Turnauer Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer heute (12.4.) gemeinsam mit LH-Stv. Anton Lang, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf die heurigen Projektschwerpunkte in der Marktgemeinde Turnau. „Durch die Realisierung etlicher Projekte werden wir heuer wieder voll durchstarten und – Corona zum Trotz – Mut zur Zukunft zeigen. Ein Hauptaugenmerk legen wir dabei auf Maßnahmen in die Infrastruktur und in die Daseinsvorsorge. Die Umsetzung möglich macht vor allem LH-Stv. Anton Lang durch die Bereitstellung großzügiger finanzieller Mittel aus seinen Ressorts, dafür darf ich mich herzlich bedanken“, so Bürgermeister Hofer.

 

Ein zentrales Projekt im Rahmen der umfangreichen Sanierungs-Offensive von Landesstraßen ist die Sanierung auf der B 20, Mariazeller Straße, von km 108,200 bis km 110,050. Das Vorhaben befindet sich teilweise im Ortsgebiet Au bei Turnau und im Freiland. Neben der Fahrbahn wird bei km 110,038 auch die Seewiesenbachbrücke II saniert, zudem wird ein Gehsteig errichtet. Das Vorhaben ist bereits vergeben. Im Mai soll mit dem Bau begonnen werden, die Bauzeit ist mit rund zwei Monaten veranschlagt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 900.000 Euro. Darüber hinaus werden auch Gemeindestraßen in Stübming, Seewiesen, Göriach und Au bei Turnau heuer erneuert werden. Diese Projekte werden übrigens mit Geldern aus dem Kommunalen Investitionspaket (KIP) und mit Bedarfszuweisungsmitteln finanziert.

 

„Gerade jetzt, in dieser aufgrund der Corona-Pandemie äußerst schwierigen Zeit, ist es unverzichtbar, in zukunftsweisende Projekte in unseren steirischen Gemeinden zu investieren. Vor allem der Ausbau der Straßeninfrastruktur ist dabei von großer Bedeutung. Das sichert nicht nur Arbeitsplätze, es bedeutet auch eine Aufwertung für den regionalen Wirtschaftsstandort. Ich danke Bürgermeister Hofer und seinem Team für die ausgezeichnete Zusammenarbeit im Interesse der Turnauer Bevölkerung“, betont LH-Stv. Lang.  

 

Ebenfalls 2021 werden die erneuerten Wasserhochbehälter Sebastiani und Ganigraben für eine noch bessere Trinkwasserversorgung der Turnauerinnen und Turnauer sorgen. Der Wirtschaftshof der Gemeinde wird im Herbst ein neues Mehrzweckfahrzeug für ihre wichtige Arbeit erhalten. Die Volksschule Turnau wird mit neuen Möbeln ausgestattet und der Bauhof fertig saniert werden. Die bisherigen Infotafeln werden durch neue ersetzt.

 

„Ab Mitte 2021 wird zudem die öffentliche Linienbusverbindung in Turnau stark verbessert werden. Die Taktung wird erhöht und soll wochentags zwischen Turnau und Kapfenberg stündlich erfolgen“, führt Vizebürgermeister Berthold Strobl aus. 

 

Stolz ist man in Turnau auch darauf, dass bereits im ersten Jahr der neuen Legislaturperiode trotz der Corona-Pandemie einige Vorhaben aus dem Gemeinderatswahl-Programm umgesetzt werden konnten. „Die Schülerbusverbindung über den Pogusch, die Neugestaltung des Dorfplatzes in Au bei Turnau, die Installierung einer E-Tankstelle im Ortszentrum, der Ankauf eines neuen Feuerwehr-LKWs und der Bau eines Buswartehäuschens am Hauptplatz sind Beispiele dafür“, freut sich Gemeindekassierin Yvonne Zapf.


Corona-Teststation startet Betrieb in Turnau

 

Mit heutigem Tag (25.3.) startete die Corona-Teststation des Landes Steiermark ihren Betrieb im Mehrzwecksaal Turnau. Ab sofort kann man sich dort jeden Donnerstag von 8 bis 18 Uhr kostenlos auf COVID-19 testen lassen. Jeden Dienstag wird in Aflenz getestet, jeden Samstag in Thörl. Bürgermeister LAbg. Stefan Hofer, Vizebürgermeister Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf schauten am ersten Testtag bei der Station vorbei und freuen sich, dass damit die Testmöglichkeiten in der Region stark verbessert werden konnten.

Ab 5. April 2021 sind die Testmöglichkeiten beim Turnauer Hausarzt Dr. Norbert Kroißenbrunner für die örtliche Bevölkerung ebenfalls gratis, die Kosten dafür übernimmt die Marktgemeinde Turnau. Jeden Montag, Dienstag und Freitag kann man sich bei
Dr. Kroißenbrunner testen lassen.

(Fotos: Ekaterina Paller)

 

 


Wallfahrt Handschuhtragen z`ruckbringen in Seewiesen

Foto: Peter Häusler

Traditionell fand am Samstag vor dem dritten Fastensonntag in der Kirche St. Leonhard die Wallfahrt Handschuhtragen, das "z`ruckbringen" statt, in der Hoffnung, das nun bald das Frühjahr kommt und uns ein schöner Sommer beschert wird.

Pfarrer Mag. Herbert Kernstock zelebrierte die Messe. Bgm. Mag. Stefan Hofer nahm an der würdigen Feier teil, zu der Gläubige aus Nah und Fern kamen.